Nachrichten

BDI verlangt einheitliche Corona-Regeln

Menschen mit und ohne Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten dringt der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, auf einheitliche Corona-Regelungen. „Bund und Länder müssen mehr Zusammenhalt demonstrieren“, sagte Kempf der „Bild“ (Mittwochsausgabe). Es sei zwingend notwendig, die Corona-Maßnahmen zu Inlandsreisen angesichts der steigenden Infektionszahlen besser abzustimmen, etwa das Beherbergungsverbot.

Anzeige

„Das Hin und Her einzelner Bundesländer kostet Zeit und verunsichert Wirtschaft wie Beschäftigte zunehmend. Ein zügig eingeleitetes und koordiniertes Vorgehen ist Grundlage für gesellschaftliche Akzeptanz und wirtschaftliche Aktivität.“ Kempf forderte die Bundesregierung zudem dazu auf, die Testkapazitäten auszuweiten. Berlin müsse die angekündigte Teststrategie zügig ausrollen und die neuen Schnelltests rasch zur Anwendung bringen. „Ziel muss sein, weitere Belastungen unserer Unternehmen durch unnötige Quarantänezeiten von Beschäftigten und Geschäftsreisenden zu vermeiden.“

Foto: Menschen mit und ohne Mundschutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

IWF hebt Prognose für Weltwirtschaft an

Nächster Artikel

ROG fordert mehr Transparenz im Assange-Verfahren

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.