Nachrichten

BBK-Präsident rät von Hamsterkäufen ab

Erste Hamsterkäufe im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Bonn (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK), Christoph Unger, rät von Hamsterkäufen ab. „Vorratshaltung ist gut, Hamstern ist unsinnig“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Sonntagsausgabe). Natürlich könne es mal vorkommen, dass es keine Backhefe oder kein Mehl gebe.

Anzeige

„Grundsätzlich ist die Lebensmittelversorgung jedoch nicht gefährdet“, sagte er. Es gebe im Moment auch „keine Planung, die staatlichen Nahrungsmittelreserven in irgendeiner Form anzutasten“. Unger empfiehlt den Bürgern, lieber alle paar Tage einen größeren Einkauf zu machen als jeden Tag in den Supermarkt zu gehen. „Denn dort trifft man jedes Mal auch Menschen“, sagte er. „Im Moment sollte man vor allem darauf achten, soziale Kontakte zu reduzieren.“ Mit Blick auf die Knappheit von Schutzkleidung für medizinisches Personal und Atemschutzmasken sagte Unger, eine der Erfahrungen aus der Corona-Krise werde sicher sein, „dass wir uns besser für den Fall einer Pandemie oder einer Epidemie ausstatten müssen“. Aber es werde auch schon jetzt nachgesteuert, fügte er hinzu: Der Krisenstab des Bundesinnenministeriums, in dem auch das Bundesamt vertreten ist, habe sehr frühzeitig beschlossen, die nationale Produktion hochzufahren, nicht nur bei Schutzkleidung, sondern auch bei Beatmungsgeräten. „Solche Hersteller im Land zu haben, ist in so einer Krisensituation enorm wichtig“, sagte Unger.

Foto: Erste Hamsterkäufe im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Facebook-Chef bei Corona-Fakenews strenger als im Wahlkampf

Nächster Artikel

Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr geht unverändert weiter

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.