Nachrichten

Bayern verhängt harte Regeln – Sperrstunde um 22 Uhr, Discos zu

Barcode für Luca-App an einem Modegeschäft, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Bayern verhängt harte Corona-Regeln. Es gibt Kontaktbeschränkungen und ein „De-Facto-Lockdown“ für Ungeimpfte, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

Anzeige

Die 2G-Regel soll in Bayern nun auch bei Friseuren und an Hochschulen gelten. Im Einzelhandel wird vorgeschrieben, dass pro Kunde mindestens 10 Quadratmeter vorhanden sind, für die Gastronomie wird eine Sperrstunde um 22 Uhr eingeführt. 2G-Plus mit Maske und eine Auslastungsgrenze von 25 Prozent wird bei Veranstaltungen aller Art eingeführt. Das gelte beispielsweise für Theater, Oper, Sportveranstaltungen, Freizeiteinrichtungen und Messen, sagte Söder.

Discos, Clubs, Bars und weitere Nachtgastronomie werden geschlossen. Alle Weihnachtsmärkte und Jahresmärkte werden abgesagt. In Landkreisen mit besonders hoher Inzidenz muss alles geschlossen werden, so der Ministerpräsident. Die Maßnahmen gelten vorerst bis 15. Dezember.

In ganz Bayern sollen Schulen und Kitas mit Masken und Tests aber offen bleiben, sagte Söder.

Foto: Barcode für Luca-App an einem Modegeschäft, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

"Ampel" will Förderung für Kommunen radikal reformieren 

Nächster Artikel

Studie: Homeoffice bewahrte deutsche Wirtschaft vor Corona-Absturz 

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.