Nachrichten

Bayern baut Drohnenabwehrsystem an bayrischen Gefängnissen aus

Gefängnis, über dts Nachrichtenagentur

München (dts Nachrichtenagentur) – Knapp ein Jahr nach Einführung des Drohnenabwehrsystems an mehreren bayrischen Gefängnissen hat noch keine einzige Drohne abgefangen werden können. Das bestätigte Bayerns Justizministerium dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben).

Anzeige

Seit Einführung des Abwehrsystems im Oktober 2020 seien zudem nur zwei Drohnen gesichtet worden, jedoch außerhalb der Reichweite des Abwehrsystems. Trotzdem solle der Einsatz gegen Drohnen in Bayern ausgebaut werden, hieß es. So setzt das Justizministerium an der JVA Amberg ein Drohnendetektionssystem zum Aufspüren von Drohnen ein, bevor diese abheben. Die Kosten belaufen sich auf rund 600.000 Euro, so das Justizministerium. Es erklärt den Einsatz als präventive Maßnahme, um das Abwerfen von Drogen über Gefängnissen zu verhindern. Der rechtspolitische Sprecher der Bayern-SPD, Horst Arnold, hält die Abwehr von Drohnen zwar für richtig, aber nicht ausreichend für das Drogenproblem in Gefängnissen. „Das Drogenproblem muss durch entsprechend medizinisch betreuten Substitutionsmaßnahmen ganz offiziell entschärft werden“, sagte Arnold dem RND. „So würde man den illegalen Beschaffungsdruck massiv schwächen.“

Foto: Gefängnis, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Esa-Astronaut Matthias Maurer fliegt im Herbst zur ISS

Nächster Artikel

Karliczek: Geld für neuen Digitalpakt nur bei Grundgesetzänderung

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.