Nachrichten

Bayer erzielt Einigung im Glyphosat-Streit

Bayer, über dts Nachrichtenagentur

Leverkusen (dts Nachrichtenagentur) – Der Pharmakonzern Bayer hat nach eigenen Angaben im Prozess um den Unkrautvernichter Glyphosat eine Einigung mit einem Großteil der über 100.000 Kläger ausgehandelt. „Das Unternehmen wird zur Beilegung der aktuellen Glyphosat-Verfahren sowie für mögliche künftige Fälle insgesamt 10,1 Milliarden bis 10,9 Milliarden US-Dollar zahlen“, teilte Bayer am Mittwochabend mit. Über 75 Prozent der Produkthaftungsverfahren zum Unkrautvernichter „Roundup“ würden damit „zum Abschluss“ gebracht.

Anzeige

Durch die Einigung werde auch „ein Mechanismus zur effizienten Beilegung möglicher künftiger Klagen“ eingerichtet. „Das Unternehmen wird 8,8 Milliarden bis 9,6 Milliarden US-Dollar zahlen, um die aktuellen Roundup-Fälle beizulegen. Darin enthalten ist eine Pauschale, mit der Ansprüche abgedeckt werden sollen, die noch nicht beigelegt sind“, hieß es von Unternehmensseite. Hinzu kämen 1,25 Milliarden US-Dollar, „um eine separate Vereinbarung für potenzielle künftige Klagen zu ermöglichen“.

Foto: Bayer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Wirtschaft kritisiert "erhebliche Belastungen" durch DSGVO

Nächster Artikel

Gesundheitsminister für Zurückhaltung bei Corona-Haftungsfragen