Nachrichten

Bauernverband warnt vor Schwächen bei Bekämpfung der Klimakrise

Bauer mit Traktor, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied hat davor gewarnt, unter dem Druck der Coronakrise die Bekämpfung der Klimakrise zu vernachlässigen. „Die Klimaveränderungen bleiben ein Topthema. Wir dürfen in unseren Bemühungen, den Klimawandel zu stoppen, nicht nachlassen“, sagte Rukwied der „Rheinischen Post“.

Anzeige

Der Klimawandel sei eine der größten Herausforderungen der Menschheit. Inzwischen gebe es längere Phasen des Hochdrucks und des Tiefdrucks – von Ende September bis Februar habe es überdurchschnittlich starke Niederschläge gegeben, seit fünf Wochen aber so gut wie nicht mehr geregnet. „Wir würden uns sehr über warmen Landregen freuen, damit die Kulturen eine vernünftige Wasserversorgung haben“, sagte der Verbandschef. Er mahnte: „Es wäre schlichtweg unklug, den Klimaschutz hintanzustellen, auch wenn jetzt die Bewältigung der Corona-Pandemie im Fokus steht.“ Die neue Düngeverordnung, mit der die Verschmutzung des Grundwassers reduziert werden soll, nannte er unterdessen fachlich mangelhaft, weil sie mit der „Rasenmäher-Methode“ zur Reduktion der Düngung um 20 Prozent unter dem Bedarf der Pflanzen eine Maßnahme aus dem vorigen Jahrhundert anwende. „Wir verfügen über die Technik des 21. Jahrhunderts und können bei der Düngung die Stickstoffmenge präzise und bedarfsgerecht steuern.“ Wenn man 20 Prozent unter Bedarf dünge, lassen man die Pflanzen hungern. „Sie bilden dann keine starken Wurzeln aus, was bedeutet, dass sie nicht nur schlechter sind, sondern auch selbst dem Boden weniger Stickstoff entziehen können. Das konterkariert den Wasserschutz.“

Foto: Bauer mit Traktor, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Altmaier verteidigt Corona-Entscheidungen

Nächster Artikel

Wirtschaftsministerium gegen umfassenderen Whistleblower-Schutz

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    16. April 2020 um 18.59

    Der Bauernverband? Echt jetzt? Sind das nicht die, die für mehr Umweltverschmutzung durch Chemieprodukte gerade vor kurzer Zeit noch demonstriert haben? (Fünf oder sechs Traktoren plus eben so „vieler“ Fahrerer auf der Fläche, auf der FfF locker mal rund hundert Personen stehen hat.) Und ist nicht die chemischen Industrie mit einer der wichtigsten Umweltsünder überhaupt – plus Landwirtschaft, plus Schwerindustrie, plus Straßenverkehr?
    Aha, die fordern jetzt also mehr Umweltschutz – aber natürlich von anderen, nicht von sich selbst…
    Ich fürchte, wenn ich den Begriff hier schreibe, der mir gerade auf der Zunge liegt, wird das hier nicht veröffentlicht. 😉