Nachrichten

Bafin nimmt Geldwäscheprävention von Zahlungsabwicklern unter die Lupe

Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) nimmt die Geldwäscheprävention von Zahlungsdienstleistern genauer unter die Lupe. „Zahlungsdienstleister müssen sich genauso wie Banken an ein umfassendes Regelwerk halten“, sagte Bafin-Präsident Felix Hufeld dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). Dazu gehöre auch, „dass sie umfangreiche Vorkehrungen treffen, um Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu erkennen“, so der Bafin-Präsident weiter.

Anzeige

Bei Verdachtsmomenten müssten die Firmen eine Geldwäsche-Verdachtsanzeige an die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (FIU) senden. „Die Unternehmen haben hier eine große Verantwortung. Und wir überprüfen seit einiger Zeit verstärkt, ob sie dieser nachkommen“, sagte Hufeld. Ein Oberschiedsrichter bei zivilrechtlichen Schadensersatzprozessen sei die Bafin dagegen nicht. „Das ist Aufgabe der Gerichte und nicht der Finanzaufsicht“, so der Bafin-Präsident.

Foto: Skyline von Frankfurt / Main, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verteidigungsministerium plant Stufenlösung für Tornado-Ersatz

Nächster Artikel

Grüne fordern Sofortprogramm zur Rettung von Kunst und Kultur