Nachrichten

ARD-Chef Buhrow mag keine gegenderte Sprache im Fernsehen

Tom Buhrow, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Tom Buhrow ist kein Freund gegenderter Sprache, wie sie etwa Moderatorin Anne Will gebraucht. Das sagte der ARD-Vorsitzende dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

Anzeige

„In der Schriftsprache finde ich es in Ordnung, in der gesprochenen Sprache wirkt es auf mich künstlich, und bislang ist es nicht in den Alltagsgebrauch übergegangen. Es ist ähnlich wie mit der Kleidung. Alles, was irgendwie ablenkt, führt dazu, dass man sich nicht mehr auf das Thema konzentriert.“ Buhrow betonte, dies sei seine persönliche Meinung.

„Das sage ich nicht als ARD-Vorsitzender, sondern als Journalist Tom Buhrow.“ Das Gendern der Sprache gehöre „zur Vielfalt, die die ARD verkörpert“. Manche Moderatoren machten es, „aber es ist kein Ukas“, so Buhrow.

Foto: Tom Buhrow, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Seehofer fordert sofortigen Lockdown

Nächster Artikel

Cola führt zu positivem Corona-Test im österreichischen Parlament