Nachrichten

Arbeitgeber lehnen Verdi-Vorstoß für Eltern von Kleinkindern ab

Verdi, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände hat den Vorstoß von Verdi-Chef Frank Werneke zurückgewiesen, wonach Eltern betreuungspflichtiger Kinder zu Hause bleiben sollten, ohne dass dadurch Einkommen oder Arbeitsplatz gefährdet würden: „Entscheidungen über Maßnahmen wie Schulschließungen zur Eindämmung des Ansteckungsrisikos obliegen den zuständigen örtlichen Behörden“, zitierte die „Rheinische Post“ (Dienstagsausgabe) die BDA. Wenn diese Stellen entschieden, dass bestimmte Maßnahmen notwendig würden, müssten Betriebe gemeinsam mit ihren Beschäftigten natürlich individuelle Lösungen finden. „In einer Ausnahmesituation wie dieser kann es keine Pauschalrezepte geben“, teilte die BDA der „Rheinischen Post“ auf Anfrage mit. „Wenn Beschäftigte betreuungsbedürftige Kinder haben, so könnte beispielsweise mobiles Arbeiten von Zuhause aus möglich sein, der Abbau von Überstunden oder eine Freistellung erfolgen.“

Anzeige

Welche dieser Maßnahmen die betrieblichen Notwendigkeiten ebenso wie die Bedürfnisse der Beschäftigten am besten abbildet, könne nur vor Ort im Betrieb beurteilt werden.

Foto: Verdi, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona-Krise: Regierung verschickt Maßnahmen-Liste an die Länder

Nächster Artikel

Krankenhäuser unterstützen Ruf nach Zeltstationen vor Kliniken