Nachrichten

AOK-Studie: Aufnahmediagnosen schwerer Krankheiten stark gesunken

AOK, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Einer internen Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) zufolge sind die Aufnahmediagnosen von schweren Erkrankungen im April 2020 dramatisch gesunken. Für die Auswertung, über welche die „Bild-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe) berichtet, hat das WIdO die Anzahl der Aufnahmediagnosen von AOK-Versicherten in Krankenhäusern im April 2020 (bis zum 23. April) mit dem Vorjahreszeitraum verglichen. Demnach ging die Anzahl der Aufnahmediagnosen von Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes im April 2020 im Vergleich zum April 2019 um 66 Prozent zurück.

Anzeige

Aufnahmediagnosen von Krankheiten des Atmungssystems seien um 51 Prozent zurückgegangen. Verdauungserkrankungen seien 47 Prozent seltener diagnostiziert worden. Aufnahmediagnosen von Kreislauferkrankungen seien um 41 Prozent zurückgegangen, heißt es in der Analyse weiter. Auch Schlaganfälle und Herzinfarkte wurden der Auswertung zufolge ab Mitte März bei der Aufnahme im Krankenhaus um über 30 Prozent seltener diagnostiziert. die Daten stellten „die erste interne Beschäftigung mit der Covid-19-Phase“ dar, sagte der WIdO-Geschäftsführer Jürgen Klauber der „Bild-Zeitung“ auf Anfrage. Die Daten seien „seinerzeit noch schwer zu interpretieren“, da erste Diagnosen bei der Aufnahme zunächst Verdachtsdiagnosen seien. Deshalb seien „erst zu einem späteren Zeitpunkt valide Aussagen möglich“, so Klauber.

Foto: AOK, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Antisemitismusbeauftragter hält Corona-Demos für "hochgefährlich"

Nächster Artikel

Stoiber warnt von der Leyen vor Verfahren gegen Deutschland

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.