Nachrichten

Anhebung der Minijob-Grenze bedroht bis zu 200.000 reguläre Stellen

Arbeitsamt in Aschersleben, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die geplante Anhebung der Minijob-Grenze von 450 auf 520 Euro pro Monat droht bis zu 200.000 sozialversicherungspflichtige Jobs zu vernichten, die in Minijobs umgewandelt werden. Zu diesem Ergebnis kommt die Linksfraktion auf der Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA), wie die „Rheinische Post“ berichtet.

Anzeige

Demnach verdienten zum Stichtag 31. Dezember 2020 rund 162.000 Beschäftigte in sogenannten Midi-Jobs monatlich zwischen 501 und 550 Euro, weitere 134.000 lagen zwischen 451 und 500 Euro. Gehe man von einer statistischen Gleichverteilung im Einkommensbereich zwischen 501 bis 550 Euro aus, seien in diesem Bereich von der Anhebung der Minijob-Grenze auf 520 Euro etwa 65.000 Menschen betroffen. Addiere man diese zum Einkommensbereich zwischen 451 und 500 Euro, ergebe dies eine Zahl von rund 200.000 Arbeitnehmern, deren Midi-Jobs in Zukunft wegfielen, so die Linksfraktion. Die Ampel-Koalition hat die Anhebung der Minijob-Grenze auf 520 Euro in ihren Koalitionsvertrag geschrieben.

Kritiker bemängeln, dass Mini-Jobber nicht sozial abgesichert sind. Durch die Anhebung der Verdienstgrenze dürften Minijobs jedoch noch attraktiver werden. Ende September waren 6,2 Millionen gewerbliche Minijobs angemeldet. Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie Anfang 2020 war ihre Zahl wieder merklich gestiegen.

Foto: Arbeitsamt in Aschersleben, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Städtetag drängt auf ausreichende kommunale Impfkapazitäten

Nächster Artikel

Wirtschaft pocht auf schnellere Genehmigungsverfahren

1 Kommentar

  1. Andreas Becker
    22. Januar 2022 um 11.52

    Entschuldigung aber das ist Unsinn. Die meisten dieser Jobs sind nur so niedrig angesetzt um die Leute in die Krankenversicherung zu bringen.Da wird einfach das Gehalt auf 550 hochgesetzt und das wars