Nachrichten

Amtsärzte: Gesundheitsämter schlecht auf Coronavirus vorbereitet

Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Amtsärzte in Deutschland sehen die Gesundheitsämter insgesamt schlecht auf einen größeren Corona-Ausbruch hierzulande vorbereitet. Auch wenn die Behörden vor Ort mit Einzelfällen bestens umgehen könnten, fehlten den Gesundheitsämtern bei größeren Ausbrüchen oder einer Vielzahl von Erkrankten und Kontaktpersonen „schlichtweg die Kapazitäten“, sagte die Vorsitzende des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Schon der aktuelle Fall im nordrhein-westfälischen Heinsberg, bei dem die beiden Erkrankten eine Vielzahl von sozialen Kontakten hatten, bringe die Amtsärzte an ihre Grenzen, sagte die Verbandsvorsitzende.

Anzeige

Bundesweit gibt es laut Teichert 2.500 Amtsärzte verteilt auf 380 Gesundheitsämter. „Da fehlt mir einfach die Fantasie, wie das bei der Bekämpfung einer großen Epidemie ausreichen soll.“ Engpässe ließen sich nur bedingt mit Aushilfskräften, Überstunden und Wochenenddiensten überbrücken. „Im Ernstfall wird das medizinische Personal überall gebraucht“, so die Verbandsvorsitzende. Es räche sich nun, dass in den vergangenen Jahren nicht mehr in den öffentlichen Gesundheitsdienst investiert worden sei. „Bis das Personal jetzt aufgestockt ist, ist Corona bereits weitergezogen“, so Teichert.

Foto: Krankenhausflur, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Universal Music rechnet mit Umsatz-Plus in diesem Jahr

Nächster Artikel

Israels Botschafter kritisiert AfD