Nachrichten

Aldi spricht mit Wirecard

Aldi-Süd-Filiale, über dts Nachrichtenagentur

Essen (dts Nachrichtenagentur) – Der Lebensmitteldiscounter Aldi beobachtet den Wirecard-Skandal offenbar aufmerksam. „Aktuell stehen wir mit dem Unternehmen in Verbindung, um den Sachverhalt zu klären“, sagte eine Sprecherin von Aldi Süd in Mülheim an der Ruhr am Montagnachmittag der dts Nachrichtenagentur. „Spekulationen“ würden jedoch nicht kommentiert.

Anzeige

Deutlich zurückhaltender zeigte sich Aldi Nord. „Zu Dienstleistern möchten wir uns grundsätzlich nicht äußern“, sagte eine Sprecherin in Essen der dts Nachrichtenagentur. Die Unternehmensgruppen Aldi Nord und Aldi Süd hatten letztes Jahr mit Wirecard vereinbart, durch die Aschheimer sämtliche Zahlungen mit Kreditkarten und internationalen Debitkarten in allen Aldi-Filialen abwickeln zu lassen. „Mit Wirecard haben wir einen zuverlässigen Partner gefunden, um unseren Kunden einen reibungslosen Zahlungsvorgang zu ermöglichen“, hatte ein hochrangiger Aldi-Manager im Juli erklärt. Wirecard ist seit letztem Donnerstag unter Druck, nachdem die Bilanzvorlage zum wiederholten Male kurzfristig abgesagt wurde. Mittlerweile geht der zum Teil neubesetzte Vorstand davon aus, dass bisher ausgewiesene Bankguthaben in Höhe von 1,9 Milliarden Euro „mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht bestehen“.

Foto: Aldi-Süd-Filiale, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Konjunkturpaket verursacht rund 250 Millionen Euro Bürokratiekosten

Nächster Artikel

EU-Verbrauchervertrauen erholt sich weiter

1 Kommentar

  1. Gert Müller
    25. Juni 2020 um 16.29 — Antworten

    Heute wurden bei meinen Aldi Markt in Bremen keine Kreditkarten mehr apzektiert!!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.