Nachrichten

Aktuellste Zahlen zu Intensiv-Personal stammen aus 2018

Menschen mit Schutzmaske vor einem Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Genau 22.107 Intensivbetten sind Stand 9 Uhr am Samstagmorgen in Deutschland belegt und 17.390 verfügbar oder innerhalb weniger Tage aufstellbar, aber wie viel Personal bereitsteht, das weiß niemand ganz genau. Die letzten verfügbaren Zahlen stammen aus dem Jahr 2018.

Anzeige

Damals zählte das Statistische Bundesamt insgesamt rund 37.000 weitergebildete Fachpflegekräfte für Intensivpflege und Anästhesie. Knapp die Hälfte von ihnen arbeitet in Teilzeit. Ein aktuelles Register zu erstellen, sei perspektivisch eine der zentralen Aufgaben für eine Pflegekammer, sagte Andreas Westerfellhaus, der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, dem „Spiegel“. Die Einführung eines verlässlichen Registers über Anzahl und Qualifikation der Pflegefachkräfte sei gerade in einer Pandemie enorm wichtig.

„In der zweiten Welle wird es nicht um das Beatmungsgerät neben dem Bett gehen. Es wird um das Personal gehen“, sagte der Hamburger Gesundheitsökonom Jonas Schreyögg dem gleichen Magazin. „Die Personaldecke ist dünn. Und wenn sich dann noch Intensivpflegekräfte infizieren, kann es sehr schwierig werden.“

Deutschland habe einen deutlich schlechteren Personalschlüssel auf Intensivstationen als Italien oder Frankreich, sagte Schreyögg, der auch Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung für das Gesundheitswesen ist.

Foto: Menschen mit Schutzmaske vor einem Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Nächster Artikel

Forsa: AfD sinkt auf 7 Prozent