Nachrichten

AfD nach Coup in Thüringen zufrieden

Thüringer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Die AfD hat sich nach der überraschenden Wahl von Thüringens FDP-Landeschef Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten zufrieden gezeigt. „Diese Ministerpräsidentenwahl in Thüringen ist der erste wichtige Mosaikstein einer grundlegenden politischen Wende in Deutschland“, sagte AfD-Bundeschef Jörg Meuthen am Mittwoch. „In Thüringen wurde heute ein neuer Ministerpräsident mit der bürgerlichen Mehrheit, die den Wählerwillen abbildet, ins Amt gewählt“, hieß es in seiner Erklärung.

Anzeige

„Der sozialistische Spuk und die Amtszeit des Postkommunisten Ramelow hat damit ein Ende gefunden“, sagte Meuthen. Bei der Ministerpräsidenten-Wahl im Thüringer Landtag hatte die AfD-Fraktion am Mittwoch ihren eigenen Kandidaten im dritten Wahlgang fallengelassen und dem FDP-Kandidaten Kemmerich offensichtlich zur Mehrheit verholfen. Der bisherige Amtsinhaber Bodo Ramelow (Linke) hatte keine eigene Mehrheit im Parlament und wollte eine Minderheitsregierung bilden.

Foto: Thüringer Landtag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

GEW gegen Niqab-Verbot an Schulen im Norden

Nächster Artikel

Mehr als 670.000 pflegende Angehörige erhalten gesetzliche Rente

3 Kommentare

  1. Tom
    6. Februar 2020 um 15.01

    Das ist gelebte Demokratie! Die Wähler haben in Thüringen zu einem hohen zweistelligen Prozentsatz AfD gewählt!

    Das kann den Linken, SPD, Grünen und der Kanzlerin noch so wenig passen… es kann nach demokratischen Werten und Prinzipien und nach dem Grundgesetz der BRD entsprechend, nicht rückgängig gemacht werden!

    https://www.focus.de/finanzen/boerse/wirtschaftsticker/afd-abgeordnete-in-erfurt-sollen-merkels-empfehlungen-ignorieren_id_11636181.html

    • W. Lorenzen-Pranger
      6. Februar 2020 um 15.20

      https://wahl.tagesschau.de/wahlen/2019-10-27-LT-DE-TH/index.shtml

      Wer will denn das letzte Wahlergebnis „rückgängig machen“? Niemand. Und nach der Ungeheuerlichkeit, daß eine Partei meint den Ministerpräsidenten stellen zu können, die mal gerade so eben noch in den Landtag einzog, war doch von vorherein irre. De hatten doch so oder so keinen Plan von gar nichts.
      Ist jetzt ohnehin alles Schnee von gestern, denn jetzt stehen Neuwahlen an – die die AfD hätte verhindern können, wenn sie statt auf Trickserei auf ordentliche Arbeit im Parlament gesetzt hätte.Dann hätte sie womöglich sogar die Chance gehabt, statt an zweiter Stelle zu stehen irgendwann erster zu werden. Son Schiet aber auch, was?
      Merke: Bauernschläue ist eben nicht das selbe wie Intelligenz…

      • W. Lorenzen-Pranger
        7. Februar 2020 um 11.56

        Und nochn Gedicht:

        https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/afdp-geplant-hoecke-brief/

        Von wegen „nichts gewußt“ und „überrascht“. Und darüber sollen die FDP-ler mit den CDU-lern, die ja schließlich mitmachen mußten, nicht gesprochen haben? Wers glaubt, der zieht sich auch die Hose mit der Kneifzange an… 🙂
        Typisch aber, daß das in der „bürgerlichen Presse“, selbst in Blättern die als eher „links“ gelten, stets nur in den Leserforen auftaucht. Man hat sich offenbar so sehr aneinder gewöhnt, daß man gar nicht mehr voneinander lassen kann, was? 🙂
        Und zur NWZ fällt mir gerade mal ein Zitat vom Kabarettisten Werner Finck ein: „Wir haben Frühling und die Blätter fangen schon an, braun zu werden.“ Tja, der Ausweg wäre ja letztlich einfach – einfach mal ins Internet schauen beim Recherchieren…