Kultur

„Polarnight“ – Fotos aus dem ewigen Eis

polarstern

Oldenburg (cb/pm) Die Dokumentarfotografin Esther Horvath begleitete die vom Alfred-Wegener-Institut geleitete MOSAiC-Expedition in die Arktis. Vom 10. Juli bis 1. August ist im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg eine Auswahl ihrer Aufnahmen zu sehen. Die „Polarnight“- Ausstellung wird in keinem anderen Museum in Deutschland gezeigt.

Anzeige

Die in Bremen lebende Ungarin, Esther Horvath, war während der ersten dreieinhalb Monate Crew-Mitglied der im September 2019 gestarteten Arktis-Expedition. Oft lagen die Temperaturen bei minus 40 °C. Die Fotografin musste sich eine spezielle Apparatur bauen, um ihre Kamera mit Handschuhen bedienen zu können.

„Die Fotos haben uns sofort fasziniert“, sagt Claus Spitzer-Ewersmann, dessen Agentur Mediavanti die Ausstellung in Oldenburg organisiert. „Als wir erfuhren, dass das Bild zweier Eisbären, die sich neugierig an den wissenschaftlichen Einrichtungen zu schaffen machen, mit einem World Press Photo Award ausgezeichnet wird, war uns endgültig klar, dass wir sie nach Oldenburg holen müssen.“

Mitten im Hochsommer wird das Landesmuseum Natur und Mensch damit zur Kälte-kammer. „Als Mediavanti mit der Ausstellungsidee auf uns zukam, haben wir sofort zugesagt“, erklärt die stellvertretende Museumsdirektorin Dr. Christina Barilaro, „denn hier vereinen sich viele Themen: Klimaforschung, Fotografie, Naturwissenschaft, die Arktis.“ Wer sich auch nur eins der vielen Bilder von Esther Horvath anschaue, stelle schnell fest, dass es noch viel mehr zu entdecken gebe. „Die Fotografien zeigen eindrucksvoll die Facetten menschlichen Forschungsgeistes und der Zusammenarbeit Einzelner.“ Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, ist Schirmherr der Ausstellung.

Alle Informationen rund um die Foto Ausstellung gibt es unter www.mediavanti.de/polarnight.

Ausstellung Polarnight

10. Juli bis 1. August, Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg, Damm 38-46
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag 9 bis 18 Uhr, Donnerstag 9 bis 20 Uhr,
Samstag und Sonntag 10 bis 18 Uhr
Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro

Vorheriger Artikel

Linke kritisiert Klima-Investitionsprogramm der Koalition

Nächster Artikel

Merkel begrüßt Putin-Biden-Treffen