Kultur

Landesmuseum: „Mission 2030“ lädt zur Zukunftsplanung ein

Kinder stehen an einer Mitmach-Station in der Ausstellung Mission 2030.

Kinder stehen an einer Mitmach-Station in der Ausstellung Mission 2030.
Foto: Plan International / Swaantje Hehmann

Oldenburg (cb/pm) Im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg ist bis zum 18. April die Sonderausstellung „Mission 2030 – Globale Ziele erleben“ zu Gast. Die Mitmachausstellung der Kinderrechtsorganisation Plan International Deutschland bringt die Sustainable Development Goals (SDGs) in Oldenburg zur Diskussion. Besucher*innen schlüpfen in die Rollen von Delegierten einer internationalen Konferenz. Sie begeben sich an interaktiven Stationen zu den Schauplätzen realer Projektbeispiele in Ägypten, Ghana, Guatemala, Kambodscha, Kolumbien und Timor-Leste sowie in zwei deutschen Großstädten.

Anzeige

In der multimedialen Erlebnisreise wird die Bedeutung von ausgeglichenen Lebens- verhältnissen, Chancengleichheit und einem schonenden Umgang mit Ressourcen veranschaulicht. Die Protagonist*innen sind reale Personen und stellen ihren Alltag und ihr Engagement vor. Damit ermöglicht die Ausstellung „Mission 2030“ einen authentischen Einblick in die jeweilige Situation vor Ort. Sie zeigt Lösungsmöglichkeiten für unterschiedliche Herausforderungen auf, die zur Erreichung der SDGs wichtig sind. Die Ausstellung richtet sich auch an Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.

Therese Hämer, Schauspielerin und Plan-Botschafterin, sagt zur Eröffnung von „Mission 2030“ in Oldenburg: „Nachhaltige Entwicklung kann weltweit nur gelingen, wenn alle Kinder gleichberechtigt aufwachsen und leben können. Das ist mir besonders bei meinem Besuch in der Millionenstadt Lima in Peru klar geworden, wo Mädchen und junge Frauen täglich Gewalt, Diskriminierung und sexuelle Übergriffe erfahren.“

Sustainable Development Goals

Die SDGs dienen der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene. Zentrale Themen sind die weltweite Reduzierung von ungleichen Lebensverhältnissen, das Schaffen von Chancengleichheit und ein nachhaltiges Management von natürlichen Ressourcen, das den Erhalt von Ökosystemen gewährleistet.

Ausstellung

Anstatt Führungen, gibt es regelmäßig sonntags zwischen 15 Uhr und 16 Uhr die Gelegenheit, Guides in der Ausstellung anzusprechen, um Fragen zu den Themen zu stellen. Die Besonderheit: Sie können je nach Termin zusätzlich in einer weiteren Sprache, unter anderem auf Spanisch oder Persisch, Auskunft geben.

Die Termine für die Guides in der Ausstellung sowie alle weiteren Angebote im Rahmenprogramm gibt es auf www.naturundmensch.de/sonderausstellung-aktuell/mission-2030/.

Vorheriger Artikel

Cyberagentur fordert Umdenken in Sicherheitsforschung

Nächster Artikel

Landeswahlleitung plant Einspruch gegen Berlin-Wahl

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.