Film

„ganz schön anders“ – 2. Platz geht nach Oldenburg

Schüler des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte in Oldenburg wurden heute zum zweiten Sieger des inklusiven Schüler-Kurzfilmwettbewerbs „ganz schön anders“ in Niedersachsen gekürt.

Henry Hillers, Timo Kaczmarczyk, Bünyamin Karul, Shawn Müller, Filipe Nunes, Dominik Schneider, Paul Ukena und Hendrik Wulf (von links oben) dürfen sich auf einen Kinobesuch mit Popcorn freuen.
Foto: ganz schön anders

Oldenburg (am/pm) Schüler der Klasse 7.1 des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte in Oldenburg wurden heute zum zweiten Sieger des inklusiven Schüler-Kurzfilmwettbewerbs „ganz schön anders“ in Niedersachsen gekürt. Mit ihrem komischen Spielfilm „Cool oder kriminell?“ begeisterten sie die Jury mit viel Raffinesse, Witz und Leidenschaft.

Anzeige

Wann haben Sie Zeit? Von 8 bis 20 Uhr ist Zeit für gute Beratung. Das bietet nicht jede Bank.

Mit dem ersten Preis wurde die Reportage der Schüler der Integrierte Gesamtschule Roderbruch „Be Lennart – be cool“ prämiert. Der dritte Platz ging an das Gymnasium Langenhagen für die Comedy „How to be cool“. Für die besten Spezialeffekte wird der Fantasyfilm „Time“ der IGS Lehrte ausgezeichnet. Als YouTube-Publikumssieger wurde der Spielfilm „Wo ist das Problem“ von Schülern aus Goslar-Vienenburg gekürt.

Insgesamt nahmen 120 Filmteams aus Förder- und Regelschulen in Niedersachsen am Wettbewerb für Inklusion – gegen Ausgrenzung teil. 62 Schüler-Kurzfilme zum Jahresthema „ganz schön anders – ganz schön cool“ wurden schließlich rechtzeitig fertig. Elf Filme wurden von einer Jury um die Rollstuhlskateweltmeister und YouTuber David Lebuser und Lisa Schmidt und die Schauspielerin Carina Kühne für den niedersächsischen Kurzfilmpreis nominiert.

1. Preis – und Gewinn einer Berlinreise und Besuch des Filmparks Babelsberg

„Be cool – be Lennart“ ist eine Reportage mit und über einen schwerbehinderten Schüler der IGS Roderbruch, der seine Arme und Beine nicht bewegen kann und mit einer Computer-Stimme kommuniziert.

2. Preis

Im Spielfilm des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte Oldenburg „Cool oder kriminell?“ dreht sich alles um zwei Autoknacker, die ihren Mitschülern imponieren wollen. Jetzt heißt es petzen oder nicht?

3. Preis – Preispate Film und Medienbüro Niedersachsen

Als Stand-up-Comedy haben Schüler des Gymnasiums Langenhagen das Motto interpretiert. In „How to be cool“ geben sie lustige Tipps, wie man auf jeden Fall cool rüberkommt.

Publikumssieger YouTube

Im Spielfilm „Wo ist das Problem?“ lernen sich zwei Outsider aus einer Förder- und einer Regelschule kennen – und schätzen. Den Film haben Schüler der Förderschule am Harly und der Vicco von Bülow-Oberschule in Vienenburg gemeinsam gedreht. Sie kannten sich vor dem Film nicht und besuchten gemeinsam Drehbuch- und Filmworkshops.

Lobende Erwähnung für die besten Spezialeffekte

Im Fantasy-Film „Time“ reisen Schüler der IGS Lehrte durch die Zeit und müssen gegen Zauberer kämpfen – ein Film voller cooler Spezialeffekte.

Mehr Informationen gibt es unter www.ganz-schoen-anders.org.

Vorheriger Artikel

Genehmigungspflicht für Osterfeuer

Nächster Artikel

„Geächtet“ beeindruckt und bewegt im Kleinen Haus