Region

Direkter Weg zu Frische und Qualität

Vor einem Jahr startete das Projekt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen Service vom Hof. Jetzt wurde ein Resümee gezogen.

Dörte und Heiko Stolle freuen sich über die direkten Kundenkontakte in ihrem Hofladen.La
Foto: Katrin Zempel-Bley

Oldenburg (zb) Vor einem Jahr startete das Projekt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen „Service vom Hof“. Möglichst viele Hofläden, Hofcafés, Melkhuskes, Urlaubshöfe, Bauernmärkte, Erlebnishöfe und andere Anbieter bäuerlicher Dienstleistungen sollten auf einer gemeinsamen Plattform ihre Produkte und Dienstleistungen anbieten. Jetzt wurde ein Resümee gezogen. Danach stieg die Zahl der Anbieter von 250 auf gegenwärtig 550.

Anzeige

LzO Beratung

Studierende des Fachbereichs Wirtschaft der Jade Hochschule haben zusammen mit Versuchspersonen die Webseite überarbeitet. Parallel hat Projektleiterin Sabine Hoppe die insgesamt rund 2500 potenziellen Betreiber von Hofläden, Bauerncafés etc. auf die Plattform aufmerksam gemacht und innerhalb eines Jahres 300 neue Plattformteilnehmer gewinnen können, so dass inzwischen rund 800 Offerten rund um die Themen Einkaufen und Genießen, Einkehren und Feiern, Erleben und Erkunden sowie Übernachten und Erholen auf der Webseite zu finden sind. „Tendenz steigend“, kündigt sie an.

„Hier ist eindrucksvoll zu sehen, was Niedersachsens Bäuerinnen und Bauern zu bieten haben“, findet Kammerpräsident Gerhard Schwetje. Das Angebot sei nicht nur umfangreich und vielfältig, sondern auch authentisch und liege voll im Trend. „Immer mehr Verbraucher sind auf der Suche nach heimischen Produkten, die sie auf unserer Plattform finden“, ist er überzeugt.

Um die Attraktivität der Internetplattform weiter zu steigern, wurde im Januar eine ergänzende HofApp entwickelt, die netzunabhängig arbeitet. „Die Informationen sind also überall dort abrufbar, wo Gäste, Urlauber und Verbraucher in Niedersachsen gerade unterwegs sind und sie benötigen“, sagt der Kammerpräsident. Wer nicht digital auf die Suche nach dem nächsten Hofladen gehen möchte, kann sich mit Hilfe der frisch aufgelegten Broschüre „Service-vom-Hof“ einen umfassenden Überblick über das Angebot verschaffen. Kurz und übersichtlich wird mit Kontaktdaten und kurzer Beschreibung des Angebots über die besonderen Merkmale der Hofangebote informiert.

Das Projekt „Service vom Hof“ bietet Landwirten eine zusätzliche Einkommensmöglichkeit, die den Kontakt zum Verbraucher intensiviert. Zudem ist die Direktvermarktung nachhaltig, denn die Produkte legen keine weiten Wege zurück und schonen somit die Umwelt. Heiko und Dörte Stolle aus Bümmerstede im Landkreis Oldenburg betreiben seit ein paar Jahren einen Hofladen und sind glücklich über ihre Entscheidung. „Wir bekommen stets eine Rückmeldung, kennen die Kundenwünsche und produzieren transparent.“

Tatsächlich muss man nur ein paar Meter gehen und steht vor den Spargel- und Erdbeerfelder direkt am Hof. In der hauseigenen Bäckerei werden Getreide und Obst zu leckerem Kuchen verarbeitet. Auch Wurst- und Fleischprodukte stammen von den eigenen Tieren. Selbst der Eierlikör ist mit den Eiern der freilaufenden Hennen hergestellt worden. „Produkte, die wir selbst nicht herstellen, bekommen wir von Kollegen von umliegenden Höfen“, berichtet Heiko Stolle, so dass sein Sortiment fast vollständig ist und inzwischen von immer mehr Kunden nachgefragt wird. „Regionalität ist ein Megatrend“, beobachtet er.

Die neue Webseite, so hoffen die Akteure, könnte ihnen noch mehr Kunden bescheren und somit die Höfe vor der Haustür stärken. Zudem erhalten Verbraucher wieder einen engeren Bezug zur nicht industriellen Lebensmittelproduktion, die bei den Direktvermarktern von Vielfalt und Frische bestimmt ist. Außerdem gibt es auch für Kinder viel zu entdecken. Heiko und Dörte Stolle haben unter anderem einen Streichelzoo eingerichtet. Dort können Kühe, Schweine, Kaninchen und andere Haustiere betrachtet und gestreichelt werden, was sehr beliebt ist. Auf den umliegenden Feldern sehen sie, wo Obst und Gemüse herkommen. Und wer Ferien auf dem Bauernhof macht, der erlebt, woher die Milch stammt, wo Schweine sich am wohlsten fühlen und wie der Arbeitstag eines Landwirtes aussieht.

Weitere Informationen gibt es bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen unter www.service-vom-hof.de. Die Broschüre ist bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen erhältlich.

Vorheriger Artikel

Vielseitige Welt der Bibliotheken

Nächster Artikel

Freies WLAN rund um den Friedensplatz