Veranstaltungen

Plattsounds sucht bestes plattdeutsches Lied

Lichtjahr gewann im vergangenen Jahr den Plattsounds-Wettbewerb.

Die Gruppe „Lichtjahr“ gewann im vergangenen Jahr den Wettbewerb.
Foto: Frederic Weiss

Oldenburg (zb/kzw) Wer vor vier Jahren plattdeutschen Metal, Punk, Rock oder Hip Hop hören wollte, hatte es nicht leicht. Nach drei Durchgängen des Plattsounds Bandfestivals seit 2011 ist Niedersachsen nun um ein beachtliches Repertoire plattdeutscher Musik reicher: Mehr als 60 Lieder auf Niederdeutsch sind seitdem entstanden.

Anzeige

LzO Vorsorge

Plattsounds ist ein Bandcontest für Nachwuchsmusiker im Alter zwischen 15 und 30 Jahren. Jetzt geht der Wettbewerb in die vierte Runde. Junge Amateurmusiker aus Niedersachsen können sich auch jetzt wieder für die Teilnahme an dem plattdeutschen Grand Prix bewerben, der Heimatgefühl und Zeitgeist zusammenbringt. Für dieses Jahr ist zudem wieder die Produktion eines CD-Samplers geplant, auf dem die besten entstandenen Lieder veröffentlicht werden sollen.

Eine Besonderheit, die schon im Namen steckt, zeichnet Plattsounds aus: Alle Beiträge, die zum Contest zugelassen werden, müssen einen plattdeutschen Text haben. Aber auch Musiker, die nicht auf Platt singen, können sich bewerben. Die Initiatoren des Wettbewerbs und Plattprofis aus den Regionen helfen beim Übersetzen und Einsingen der niederdeutschen Version. Zur Unterstützung der ausgewählten Finalisten findet am 1. November in der Evangelischen Heimvolkshochschule Hermannsburg ein niederdeutscher Musikworkshop mit anschließendem „warm-up“ für das Finale statt. Bei der Abschlussveranstaltung, die am 29. November in der Kulturetage Oldenburg stattfindet, werden die Gewinner von einer Jury gekürt und erhalten Preisgelder in Höhe von 300 bis 1000 Euro.

Aufgrund einer Zusammenarbeit mit der LAG Rock Niedersachsen qualifiziert sich die Band, die den ersten Platz belegt, zugleich auch für das Semifinale des Local Heroes Bandcontests. Die Plattsounds-Gewinner haben damit die Chance, auch bei diesem landesweiten Wettbewerb noch einmal einen Preis zu holen. Als besonderen Bonus erhalten zwei der Preisträger in Zusammenarbeit mit der Landesmusikakademie Niedersachsen einen Bandworkshop, bei dem die Musiker von Experten mit wertvollen Tipps in Sachen Performance und Bühnenpräsenz gecoacht werden.

Nachdem sich in den vergangenen Jahren mehrere Tausend Internetuser am Online-Voting beteiligt haben, wird es auch diesmal die Möglichkeit geben, im Internet für den persönlichen Favoriten abzustimmen. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist wird der Gewinner des Plattsounds- Publikumspreises in Höhe von 300 Euro per Mausklick gewählt. Die Band erhält das Preisgeld im Rahmen des Finales in Oldenburg.

Der Wettbewerb wird von den beteiligten Landschaften und Landschaftsverbänden in Niedersachsen sowie dem Institut für niederdeutsche Sprache in Bremen veranstaltet. Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur unterstützt mit Plattsounds die nachhaltige Förderung des niederdeutschen Sprachgebrauchs und -erwerbs.

Der Wettbewerb richtet sich an Amateurmusiker aus Niedersachsen. Die Bands können sich mit ihren Beiträgen noch bis zum 15. Oktober unter www.plattsounds.de bewerben. Auf dieser Internetplattform werden die Songs der Bewerber als Audio- und Textdatei veröffentlicht und können dort angesehen und angehört werden.

Vorheriger Artikel

Ergebnis der Altpapiersammlung bleibt ein Geheimnis

Nächster Artikel

Tatortdreh bei echtem Aprilwetter in Oldenburg