Sport

Dabei sein ist alles

Ruth Spelmeyer und Jürgen Müllender besiegelten in Oldenburg die weitere Partnerschaft.

Ruth Spelmeyer und Jürgen Müllender besiegelten die weitere Partnerschaft.
Foto: Uwe Schucht

Oldenburg (zb) Schon als kleines Mädchen träumte Ruth Spelmeyer davon, eines Tages bei Olympischen Spielen dabei sein zu können. Dieser Wunsch hat sich in diesem Jahr für die Oldenburgerin erfüllt. In Rio de Janeiro ging die 400-Meter-Läuferin sowohl im Einzel als auch in der Staffel an den Start und war darüber ausgesprochen glücklich. Für die 26-Jährige, die das 400-Meter-Finale im Einzel verpasst hat, hat das Motto „Dabei sein ist alles“ einen großen Wert. Dass sie es sportlich bis zu den Olympischen Spielen geschafft hat, verdankt sie auch den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg.

Anzeige

Bereits seit 2011 unterstützt die „Öffentliche“ die 400-Meter-Läuferin des VfL Oldenburg, die im Bundesleistungszentrum Hannover trainiert. Jetzt wurde der Vertrag der Deutschen Meisterin 2015 und 2016 über 400 Meter bis November 2018 verlängert. „Zur Philosophie unseres Hauses gehört es, junge Menschen bei ihrer Entwicklung auf dem Weg zum Leistungssport zu fördern“, sagte Jürgen Müllender, Vorstandsmitglied der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg. Ruth Spelmeyer sei für diesen Weg ein beeindruckendes Beispiel. Sie habe sich in den vergangenen Jahren zu einer „herausragenden Leichtathletin und Sympathieträgerin für Oldenburg“ entwickelt.

„Ich bin sehr dankbar dafür, so einen zuverlässigen Partner wie die Öffentlichen Versicherungen Oldenburg an meiner Seite zu haben“, freute sich die Psychologiestudentin, die dieses Jahr mit der 4×400-Meter-Staffel Platz 5 bei den Europameisterschaften belegte, über die Vertragsverlängerung. „Dadurch kann ich mich ohne finanziellen Druck dem Leistungssport widmen.“

„Für mich ist das Halbfinale die Kür gewesen, das war schon der absolute Hammer“, sagte Ruth Spelmeyer nach ihrem Lauf gegenüber der ARD. „Das war für mich und meinen Trainer.“ „Wir sind jetzt auf einem Niveau angekommen, dass sich Ruth mit den Besten in Europa messen kann“, ist sich ihr Trainer Edgar Eisenkolb sicher. Ihre nächsten sportlichen Ziele sind die Weltmeisterschaften 2017 in London und die Europameisterschaften im August 2018 in Berlin. Ruth Spelmeyer blickt optimistisch in ihre sportliche Zukunft: „Ich bin überaus glücklich, auf der Jagd nach Bestzeiten und Medaillen weiterhin auf die Öffentliche zählen zu können“, sagt sie abschließend.

Vorheriger Artikel

Akteure aus der Flüchtlingsarbeit tauschten die Rollen

Nächster Artikel

Musizieren dämpft Aggressionen