Campus

Hochschulexterne Leistungen anrechnen lassen

Die Uni Oldenburg richtet mit PLARnet eine neue Servicestelle an.

Die Uni Oldenburg richtet eine neue Servicestelle an.
Foto: Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Oldenburg (zb/pm) Außerhalb einer Hochschule erworbene Leistungen auf ein Studium anrechnen zu lassen, das ist ohne entsprechende Hilfe oft schwierig. Mit dem Projekt „PLARnet“ der Universität Oldenburg soll sich das ändern. Um sich noch weiter zu öffnen, richtet die Universität nach kurzer Vorlaufphase zum 1. Januar 2017 eine Erfassung und Anerkennung zuvor erworbener Lernergebnisse ein, dessen Aufbau das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) und der Europäische Sozialfonds (ESF) laut Aussage einer Ministeriumssprecherin mit 100.000 Euro fördern will.

Anzeige

Mit „PLARnet“ schafft die Universität eine weitere Möglichkeit, um den Zugang für berufsqualifizierte Menschen mit und ohne Abitur, Menschen mit besonderen familiären Verpflichtungen, Migranten sowie Geflüchtete zu erleichtern. Im Mittelpunkt stehen die Beratung und Unterstützung von Studieninteressierten und Studierenden, die ihre außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen auf Studiengänge der Universität anrechnen lassen möchten. „PLARnet ist bundesweit die erste zentrale Einrichtung, die Beratungs- und Unterstützungsangebote in Anrechnungsangelegenheiten an einer Hochschule bündelt“, sagt Dr. Christiane Brokmann-Nooren. „Studienabbrechern hilft der Service zudem dabei, ihre in der Hochschule erbrachten Leistungen für Unternehmen verständlich und kompetenzorientiert darzustellen.“

Dank einer Kooperation mit den Bildungsberatungsstellen der Region und im Netzwerk mit weiteren hochschulinternen und externen Partnern soll „PLARnet“ Antragstellende lückenlos begleiten. Bevor sie gemeinsam mit Interessierten ein Anrechnungsportfolio erstellen und Kompetenzen erfassen, unterstützen die Berater des Services auch dabei, Nachweise zu beschaffen und Dokumente zusammenzustellen, die den Erwerb von anrechenbaren Leistungen belegen. Zudem vergleichen sie die bereits erworbenen Fähigkeiten mit den angestrebten Lernergebnissen von Studienmodulen.

Vorheriger Artikel

Besucherrekord im Botanischen Garten

Nächster Artikel

Vorverkauf für Nacht der Museen beginnt