Nachrichten

Wendt wirft Bundesregierung „Komplettversagen“ vor

Rainer Wendt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Nachdem das Robert-Koch-Institut verkündet hat, dass die Beatmungsplätze für Corona-Kranke knapp werden und noch immer nicht genügend Schutzausrüstung für Ärzte in Deutschland vorhanden sei, hat der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, der Bundesregierung schwere Vorwürfe gemacht. „Deutschland war auf den Seuchenfall Corona nicht vorbereitet“, sagte Wendt der „Bild“. Und weiter: „Es gab und gibt weder genug Schutzanzüge, noch genug Schutzmasken oder Gummihandschuhe und das ist nur die Spitze des Eisbergs.“

Anzeige

Das „Komplettversagen“ der Bundesregierung zeige sich vor allem beim Mangel an Tests für COVID19-Infektionen. „Diese grobe Fahrlässigkeit gefährdet Menschenleben.“ Bis heute habe sich noch immer nichts daran geändert. Der Gewerkschafter fordert daher eine nationale Seuchen-Reserve: „Deutschland muss zu jeder Zeit Schutzausrüstung, Beatmungstechnik und andere wesentliche Dinge für den Seuchenfall vorhalten.“ Die heimische Produktion dieser elementaren Dinge müsse hochgefahren und ein Verkauf der Produkte ins Ausland streng quotiert werden. Der Polizeiexperte warf der Regierung auch vor, wider besseres Wissen fahrlässig gehandelt zu haben. „Selbst aus ihren eigenen Seuchen-Planspielen LÜKEX im Jahr 2007 hat die Bundesregierung offenbar nichts gelernt“, sagte Wendt der „Bild“. Bereits damals habe sich das drohende Behördenversagen im Krisenfall, die mangelhafte Vorratshaltung an Schutzausrüstung und an anderen Dingen des täglichen Bedarfs gezeigt. „Alles, was jetzt die Krise verschärft, war vorhersehbar. Wenn jetzt wieder keine Lehren gezogen werden, droht noch in der Corona-Krise der GAU.“ Der DPolG-Chef fordert trotzdem eine stärkere Rolle des Bundes im Seuchenfall. „Was wir jetzt brauchen ist ein zentral-gesteuertes Vorgehen: Der Bund muss in einer solchen Lage den Ländern weisungsbefugt sein. Es kann nicht sein, dass zum Beispiel Bayern Spielplätze sperrt und strenge Ausgehbeschränkungen verhängt und in Berlin die Massen weiter im Park grillen.“

Foto: Rainer Wendt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Freiberufler fürchten Pleitewelle

Nächster Artikel

Grüne kritisieren Corona-Sozialschutz-Paket der Regierung

2 Kommentare

  1. Gerd Wolf
    23. März 2020 um 12.49 — Antworten

    Warum ist ein Corona-Selbsttest so teuer? Wie zuverlässig ist er?

  2. Manfred Murdfield
    23. März 2020 um 13.44 — Antworten

    Die Länder Sachsen-Anhalt und NRW waren auf die Krise durch Rainer Wendt mit seinen „erheblichen Verfehlungen“ auch nicht vorbereitet. Solchen Hardlinern mit „Dreck am Stecken“ sollte in diesen empfindlichen Zeiten keine Bühne gegeben werden, Solidarität wird damit untergraben.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.