Nachrichten

VdK nennt Hartz-IV-Zuschuss „Tropfen auf brennend heißen Stein“

Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Präsidentin des Sozialverbands VdK, Verena Bentele, hat den von der Koalition beschlossenen einmaligen Zuschlag von 150 Euro für Hartz-IV-Empfänger als zu gering kritisiert. „Es ist gut, dass erwachsene Grundsicherungsempfänger nun bedacht werden. Allerdings sind einmalig 150 Euro ein Tropfen auf den brennend heißen Stein“, sagte Bentele der „Rheinischen Post“ (Freitagsausgabe).

Anzeige

„Sinnvoller wäre ein monatlicher Zuschuss von 100 Euro gewesen, denn die Pandemie und ihre Kosten werden uns alle noch ein paar Monate begleiten.“ Die VdK-Präsidentin unterstrich: „Wir werden in der Umsetzung genau darauf achten, dass die Bezieher von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nicht wieder in der Verordnung vergessen werden.“ Auch den Kinderbonus von einmalig 150 Euro sieht Bentele nur als Anfang: „Statt einer einmaligen Zahlung von 150 Euro brauchen arme Familien eine dauerhafte finanzielle Unterstützung. Gerade Kinder haben höhere Kosten für Laptops und Drucker für den Schulunterricht.“

Familien im Grundsicherungsbezug brauchten einen Zuschuss von 100 Euro pro Monat und Person. Den erleichterten Zugang zur Grundsicherung für Selbstständige und Beschäftigte mit kleinen Einkommen begrüßte der Sozialverband hingegen. „Schön wäre, wenn sich die Politik durchringen könnte, den Zugang dauerhaft zu erleichtern“, so Bentele.

Foto: Euromünzen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Handel warnt vor Lockdown-Verlängerung ohne Öffnungsperspektive

Nächster Artikel

Steuerzahlerbund warnt GroKo vor Ende der Schuldenbremse