Nachrichten

Umsätze im Handwerk im zweiten Quartal gesunken

Friseur, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Die Umsätze im zulassungspflichtigen Handwerk in Deutschland sind im zweiten Quartal 2020 gegenüber dem zweiten Quartal 2019 um 7,4 Prozent zurückgegangen. Dies ist der erste Rückgang zum Vorjahresquartal seit sieben Jahren, teilte das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen am Donnerstag mit. Ende Juni 2020 waren im zulassungspflichtigen Handwerk zudem 1,7 Prozent weniger Personen tätig als am Ende des Vorjahresmonats.

Anzeige

Den stärksten Umsatzrückgang gab es im zweiten Quartal im Kraftfahrzeuggewerbe (-21,6 Prozent), wobei innerhalb der Gewerbegruppe gegenläufige Entwicklungen auftraten. So verzeichneten die Zweiradmechaniker starke Umsatzsteigerungen (+32,7 Prozent), während bei Kraftfahrzeugtechnikern starke Umsatzrückgänge (-23,7 Prozent) auftraten. Hohe Umsatzrückgänge gab es auch im Gesundheitsgewerbe (-19,9 Prozent) und in den Handwerken für den privaten Bedarf (-13,5 Prozent), zu denen beispielsweise das Friseurhandwerk zählt. Demgegenüber meldeten das Bauhauptgewerbe (+4,7 Prozent) und das Ausbaugewerbe (+1,1 Prozent) Umsatzsteigerungen. In allen sieben Gewerbegruppen waren Ende Juni 2020 weniger Personen tätig als Ende Juni 2019. Im Lebensmittelgewerbe nahm die Beschäftigung mit -5,0 Prozent am stärksten ab. Im Bauhauptgewerbe sank die Zahl der Beschäftigten (-0,3 Prozent) am geringsten. Die beobachteten Umsatzrückgänge und -steigerungen sind den Statistikern zufolge zumindest teilweise Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Foto: Friseur, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Familienministerin mahnt nach Moria-Brand zu schneller Hilfe

Nächster Artikel

Weniger Unternehmensinsolvenzen gemeldet