Nachrichten

Ukraine-Krieg: Strategiewechsel Russlands zeichnet sich ab

Russische Invasion in der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Moskau/Kiew (dts Nachrichtenagentur) – Im Ukraine-Krieg deutet sich ein Strategiewechsel der russischen Armee an. Die erste Phase der „Operation“ mit dem Ziel der Schwächung der ukrainischen Armee sei vorbei.

Anzeige

Ab jetzt werde sich Russland auf die vollständige Befreiung der östlichen Donbass-Region konzentrieren, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Westliche Experten sehen in der Erklärung Russlands ein Eingeständnis, dass der ursprüngliche, vor Kriegsbeginn festgelegte Plan Moskaus am unerwartet starken Widerstand der ukrainischen Armee gescheitert sei. Am Freitag teilte Russland mit, in der Ukraine seien bislang 1.351 russische Soldaten getötet worden. Eine Zahl, die weit unter den Schätzungen westlicher Experten liegt.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj behauptete indes, es seien mehr als 16.000 russische Soldaten getötet worden. Die Angaben beider Konfliktparteien lassen sich nicht unabhängig überprüfen. Unterdessen dauern die heftigen Kämpfe in der von russischen Kräften belagerten Hafenstadt Mariupol an. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sagte am Freitagabend, Frankreich, Griechenland und die Türkei versuchten, eine Evakuierung der eingeschlossenen Zivilisten aus Mariupol zu organisieren.

Selenskyj warf Russland vor, Hilfe für die Eingeschlossenen zu blockieren. Die Lage in der Stadt sei laut Selenskyj weiterhin „tragisch“.

Foto: Russische Invasion in der Ukraine, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lindner verteidigt Steuersenkung auf Kraftstoffe

Nächster Artikel

Corona-Impfquote weiterhin bei 76,5 Prozent