Nachrichten

Thüringer Rechtsanwaltskammer verteidigt Verfassungsgericht-Urteil

Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Erfurt (dts Nachrichtenagentur) – Juristen haben die Reaktion von linken Politikern auf das Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtshofs zum sogenannten Paritätsgesetz kritisiert. „Angriffe, die die Legitimität des Gerichts in Zweifel ziehen, sind nicht hinzunehmen“, sagte der Präsident der Rechtsanwaltskammer Thüringen, Jan Helge Kestel, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Ein Vorwurf hatte gelautet, das Urteil sei vor allem zustande gekommen, weil die Mehrheit der Richter am Verfassungsgerichtshof männlich sei.

Anzeige

Wenn man das Geschlecht eines Richters als „alleinige Grundlage seiner Entscheidung unterstellt, dann setzt das der Delegitimierung von Gerichten die Krone auf“. Kestel hob hervor, dass Verfassungsrichter ohnehin einem politischen Proporz folgend ins Amt gelangten. Das sei bereits ein Garant für eine ausgewogene Entscheidung. „Wie soll der Bürger Entscheidungen der Politik akzeptieren, wenn die Politiker ihm vorleben, dass sie selbst nur die Urteilssprüche von Gerichten zu akzeptieren bereit sind, die ihnen in den Kram passen“, sagte Kestel. Brigitte Kreuder-Sonnen von der Neuen Richtervereinigung unterstützte diese Meinung: „Männer können nur im Sinne von Männern entscheiden, Frauen nur im Sinne von Frauen – das sind zu einfache Zuschreibungen, die der richterlichen Entscheidungsbildung in dieser Eindimensionalität nicht entsprechen.“ Mehr Frauen am Gericht hätten nicht zwingend zu einem anderen Urteil geführt. Dennoch sprach sich Kreuder-Sonnen dafür aus, die Zahl der Frauen an Verfassungsgerichtshöfen zu erhöhen.

Foto: Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Laumann setzt auf Arbeitsschutz in der Fleischindustrie

Nächster Artikel

Lottozahlen vom Samstag (18.07.2020)