Nachrichten

Studie: Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Coronakrise gestiegen

Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Menschen in Deutschland bewerten den gesellschaftlichen Zusammenhalt nach dem ersten Höhepunkt der Corona-Pandemie positiver als noch Anfang des Jahres. Das geht aus dem „Radar gesellschaftlicher Zusammenhalt 2020“ der Bertelsmann-Stiftung hervor, der am Mittwoch veröffentlicht wurde. Demnach sahen noch im Februar 46 Prozent der Befragten den Zusammenhalt in Deutschland gefährdet.

Anzeige

Dieser Anteil reduzierte sich bereits im März auf 40 Prozent und sank im Mai und Juni weiter auf 36 Prozent. Ebenso nahm der Eindruck ab, die Bürger würden sich nicht um ihre Mitmenschen kümmern – im Februar waren noch 41 Prozent, im Mai und Juni nur noch 21 Prozent dieser Auffassung. Auch das Vertrauen in die Regierung legte von 19 auf 30 Prozent im März und schließlich bis auf 45 Prozent im Juni deutlich zu. Allerdings sind durch die Krise auch soziale Unterschiede deutlicher zum Vorschein gekommen. Personen, die bereits vor der Krise einen hohen Zusammenhalt erlebten, hatten im Frühsommer geringere Sorgen um ihre eigene Zukunft oder die ihrer Familie, fühlten sich seltener einsam und hatten weniger den Eindruck, die Pandemie belaste das Zusammenleben. Wer vorher schon benachteiligt war, für den stelle sich die Lage in der Krise schwieriger dar, sagte Bertelsmann-Experte Kai Unzicker. Für die Studie wurden zunächst im Februar und März 3.010 Personen befragt – 1.000 hiervon dann noch einmal im Mai und Juni.

Foto: Zwei Männer mit Atemschutzmaske in Berliner S-Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Hessen diskutiert Streichung des "Rasse"-Begriffs

Nächster Artikel

Ex-Flüchtlingskoordinator kritisiert österreichische Asylpolitik