Nachrichten

Studie: Eltern mit Minderjährigen leiden am stärksten unter Corona

Mutter mit Kinderwagen, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Coronakrise hat den Druck auf Familien erhöht. Zu diesem Ergebnis kommt auch eine neue Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten.

Anzeige

Dreimal wurden für sie Bürger befragt – zum ersten Mal vor der Pandemie von Oktober bis Dezember 2019, dann von August bis September 2020 und schließlich von März bis April 2021. Zentraler Befund: Die Auswirkungen der Pandemie werden in ihrem Verlauf immer negativer wahrgenommen. Gaben 2020 noch 19 Prozent der Befragten an, der Zeitdruck sei durch die Coronakrise gewachsen, waren es 2021 bereits 31 Prozent. Am stärksten litten Eltern mit minderjährigen Kindern unter der Situation: 43 Prozent gaben bei der dritten Befragung an, mehr Zeitdruck zu spüren. 63 Prozent der Befragten glauben inzwischen, dass die Pandemie auch langfristig ihr Leben verändern wird; 2020 waren es noch 50 Prozent gewesen. Vor allem Frauen (70 Prozent) rechnen damit, dass die Folgen noch lange zu spüren sein werden, Männer, Ostdeutsche und Nichterziehungsberechtigte sind insgesamt etwas optimistischer. Insgesamt gab in der dritten Befragung fast jeder Zweite an, durch die Pandemie starken privaten und familiären Belastungen ausgesetzt zu sein. Auch hier sagten Frauen und Erziehungsberechtigte tendenziell öfter, starke private, familiäre und berufliche Belastungen zu erleben.

Männer sprachen hingegen häufiger von finanziellen Belastungen. Verändert hat sich auch die Arbeitsteilung in den Familien. Fast alle Tätigkeiten werden – so die Befragten – seltener partnerschaftlich übernommen. Besonders um die Kinderbetreuung, das Waschen der Wäsche, das Besorgen und Zubereiten der Mahlzeiten mussten sich Frauen ihrer Einschätzung nach deutlich häufiger kümmern als vor der Pandemie.

Nur elf Prozent der Männer gaben an, sie hätten stets oder meistens die Kinder betreut. Am zufriedensten mit der Aufgabenteilung bei der Kinderbetreuung waren jene Befragte, deren Partner oder Partnerin zum Zeitpunkt der Befragung komplett von zuhause arbeiteten. Für eine Studie wurden vom 22. Oktober bis 19. Dezember 2019 von der USUMA GmbH im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung 3.022 Personen befragt, zwischen dem 24. August und 26. September 2020 sowie zwischen dem 1. März und 1. April 2021 folgten zwei weitere Umfragen mit jeweils 1.005 Personen.

Foto: Mutter mit Kinderwagen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Abschlussbericht der Bundesregierung erzürnt Landwirte

Nächster Artikel

Niedersachsens Umweltminister bemängelt Zeitplan für Endlager-Suche

1 Kommentar

  1. W. Lorenzen-Pranger
    16. Juli 2021 um 4.01

    Es ist ein bisher nicht nachvollziehbares Phänomen, daß sich, eben vor allem die Frauen, so viele Bürger die fast grenzenlose Bösartigkeit dieser Regierung überhaupt bieten lassen. Haben die Deutschen wirklich (fast) allesamt so viel Angst – – – vor einem Lebensrisiko, daß doch schon immer bestand und ja sogar früher schon mal viel größer war?

    https://de.statista.com/infografik/23912/anzahl-der-sterbefaelle-pro-jahr-in-deutschland/

    Als hätte es überhaupt eines Beweises bedurft, daß die derzeit regierenden Parteien völlig übertreiben um mit der Angst der Bevölkerung Politik zu machen. Wie war der schöne Satz des Herrn Julian Reichelt von der Bild? Lauterbach denkt sich immer wieder Zahlen aus? Ja, scheint so – und Spahn und Wieler drehen sich die, aber nicht nur die, dann schön zurecht.
    Interessant auch, daß die Stimmen der Verfassungsjuristen derzeit z.B. in der Presse so gar nicht mehr vorkommen – und wenn doch, dann als winzige Meldung am Rande die möglichst schnell wieder aus dem Blickfeld verschwindet.
    Wer wirklich geschädigt ist, sind immer noch (!) zuerst die Alten – und für die Jungen basteln wir uns ein paar Luftfilter – – – ach nee, doch nicht – – – kein Geld, schließlich will VW doch eine Akku-Fabrik bauen und die Dinger müssen doch erstmal „entwickelt“ werden. Mit Steuergeld versteht sich, die Gewinne später (falls es die je geben wird) bleiben dann aber natürlich bei den VW-Aktionären…

    Zitat aus einem Leserbrief im „Tagesspiegel“: >>’Corona‘ bzw. die politische Kultur des deutschen Umgangs mit der Pandemie hat den Kindern und Jugendlichen abschließend klar gemacht, wo sie in der ‚Systemrelevanz‘ und ‚Impfhierarchie‘ stehen: Gleichauf mit nervigen Staatsfeinden. <<

    Man kanns wahrhaft nicht oft genug wiederholen.