Nachrichten

Studie: Coronakrise verstärkt Marktmacht von Amazon

Amazon-Europazentrale in Luxemburg, über dts Nachrichtenagentur

Köln (dts Nachrichtenagentur) – Der US-Handelskonzern Amazon wird im Zuge der Corona-Krise wohl seine Marktmacht in Deutschland ausbauen können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über welche die „Rheinische Post“ berichtet. Die aktuellen Einschränkungen des stationären Handels wegen der Corona-Krise würden dem Online-Handel generell starken Auftrieb geben, heißt es in der Studie.

Anzeige

„Davon profitieren vor allem die großen Händler und Handelsplattformen, allen voran Amazon, die deutlich gestärkt aus der Krise kommen dürften“, so das IW. In einer Umfrage im Jahr 2019 gaben der Studie zufolge 82 Prozent der 18- und 64-jährigen Befragten in Deutschland an, in den letzten zwölf Monaten etwas bei Amazon gekauft zu haben. „Es ist daher davon auszugehen, dass auch während der Krise Amazon für Käufe gewählt wird und sich zudem auch Menschen für den Onlinehändler entscheiden, die zuvor nicht oder kaum online bestellt haben“, schreibt Studienautorin Vera Demary. Für Amazon sprächen ein hoher Bekanntheitsgrad, die Breite des Sortiments sowie die Liefersicherheit. Wegen der zunehmenden Marktmacht von Amazon müsse das deutsche und europäische Wettbewerbsrecht konsequent angewendet werden, fordert das IW. Kartellamt und EU-Kommission könnten Amazon beispielsweise zum Verkauf von Unternehmenssparten zwingen.

Foto: Amazon-Europazentrale in Luxemburg, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

NRW bereitet Notversetzungen und Schulabschlüsse ohne Prüfung vor

Nächster Artikel

Schriftstellerverband erwartet weitreichende Folgen der Coronakrise