Nachrichten

Sozialpsychologe fordert nach Krawallen Präventionsmaßnahmen

Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Marburg (dts Nachrichtenagentur) – Der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner fordert nach den Ausschreitungen in Stuttgart Präventionsmaßnahmen gegen weitere Gewaltausbrüche. Härtere Strafen seien nicht der richtige Weg, sagte Wagner dem Nachrichtenportal Watson. „Härtere Strafen werden nicht funktionieren. Unsere Gesellschaft ist ja nicht gewaltfrei, weil wir ständig von der Polizei kontrolliert werden oder Angst vor Strafe haben, sondern weil wir – in der Regel – einen Sinn hinter einem gewaltfreien Zusammenleben sehen.“

Anzeige

Die Gemeinden müssten langfristig darüber nachdenken, welche Möglichkeiten sie jungen Menschen geben könnten, ihren Interessen auch außerhalb kommerzieller Freizeitbeschäftigungen wie etwa Club- oder Barbesuche nachzugehen. Das bedeute nicht, jungen Menschen alles Mögliche durchgehen zu lassen. „Drogenkonsum etwa ist ein großes Problem, das auch polizeilich verfolgt werden muss“, so Wagner. Aber die Polizei müsse behutsam vorgehen. „Ein einfaches Mehr an Polizeipräsenz und eine Erhöhung des Verfolgungsdrucks wird nur zu einem Verdrängungseffekt führen.“ Geeigneter schienen ihm, unmittelbar der Präsenz von Teams aus Polizei, Ordnungs- und Jugendamt zu erhöhen und auf Deeskalation zu setzen, etwa mit gezielten Ansprachen oder gegebenenfalls Platzverweisen einzelner Personen. „In Situationen eskalierender Gewalt gibt es manchmal einzelne Unruhestifter oder Rädelsführer.“ Hier bestehe die Möglichkeit, diese gezielt herauszunehmen und so einer Eskalation, angestiftet von Einzelnen, behutsam vorzubeugen.

Foto: Polizei, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

DAX legt am Mittag kräftig zu - Wirecard nach Kursverfall vorne

Nächster Artikel

SPD kritisiert Seehofer im Streitfall "taz"