Nachrichten

Schleswig-Holstein: Ex-AfD-Landtagsabgeordneter begründet Austritt

Landtag von Schleswig-Holstein in Kiel, über dts Nachrichtenagentur

Kiel (dts Nachrichtenagentur) – Der bisherige schleswig-holsteinische AfD-Landtagsabgeordnete Frank Brodehl begründet seinen Austritt aus Partei und Fraktion mit der Radikalisierung des AfD-Landesverbands im Norden. „Die völkisch-nationalistischen Kräfte haben eher noch zugenommen, während die bürgerlich-wertkonservativen Mitglieder die Partei verlassen“, sagte Brodehl der „Welt“ (Samstagausgabe). Weil er diese Entwicklung in Schleswig-Holstein für „unumkehrbar“ halte, verlasse er nun die AfD. In maßgeblichen Gremien der Landespartei haben sich laut Brodehl „die völkisch-nationalistischen Mitglieder durchgesetzt“, wo sie „zunehmend“ die inhaltliche Ausrichtung bestimmen würden.

Anzeige

So habe der AfD-Landesvorstand, der seit dem Parteiausschluss der früheren Landeschefin Doris von Sayn-Wittgenstein keinen gewählten Vorsitzenden hat, im August eine „Meinungsäußerung“ aus einem parteiinternen Fachausschuss an alle Mitglieder verschickt. Darin, so Brodehl, „ist von einem `gegenwärtig Deutschland beherrschenden System` die Rede, das derzeit einen `Krieg gegen das eigene Volk` führe“. Brodehl weiter: „Ein solches Bild von unserer freiheitlichen Demokratie gilt innerhalb der AfD Schleswig-Holstein mittlerweile als eine vertretbare Meinung. Das sagt wohl alles.“ Innerhalb der Landtagsfraktion sieht Brodehl allerdings die völkische Strömung nicht in der Mehrheit. Der Fraktionschef Jörg Nobis und dessen Stellvertreter Claus Schaffer würden „das Gedankengut des Flügels nicht im Entferntesten teilen“.

Foto: Landtag von Schleswig-Holstein in Kiel, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ausweisverkauf: EU will Verfahren gegen Malta, Zypern und Bulgarien

Nächster Artikel

In vielen EU-Staaten lascherer Umgang mit Corona-Pandemie