Nachrichten

Scheuer verlangt „funktionierende Sanitäranlagen“ für Lkw-Fahrer

LKW, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) setzt sich für die Arbeitsbedingungen von Lkw-Fahrern ein. „Vielen Menschen wird jetzt erst bewusst: Unsere Lkw-Fahrer machen mit und ohne Corona-Krise einen harten Job. Sie halten den Waren- und Güterverkehr am Laufen, sorgen für eine stabile Versorgung. Für ihre Arbeit brauchen sie entlang unserer Autobahnen unbedingt funktionierende, saubere Sanitäranlagen und gute Verpflegung“, sagte Scheuer der „Bild-Zeitung“ (Donnerstagsausgabe).

Anzeige

In den vergangenen Tagen war bekannt geworden, dass mehrere Raststätten wegen der Corona-Gefahr geschlossen bleiben. Er sei mit den zuständigen Ländern und privaten Betreibern der Rastanlagen und Autohöhen im Austausch, so der Verkehrsminister weiter. „Es sind Mitarbeiter insbesondere der Länder unterwegs, um Raststätten und Anlagen zu checken. Wenn es irgendwo hakt, besprechen wir das sofort mit allen Akteuren“, so der CSU-Politiker.

Foto: LKW, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Corona-Krise: Klein warnt vor antijüdischen Verschwörungstheorien

Nächster Artikel

Bundestag beschließt Corona-Rettungspaket

1 Kommentar

  1. Kemal Karakas
    25. März 2020 um 19.54 — Antworten

    Jetzt wird sich eingesetzt für die LKW Fahrer. Auf einmal gibt es für die Helden der Narion keine Toiletten bzw. Etwas zu Essen. Sehr komisch. Ich bin seit über 20 Jahren an der Autobahn, ich sehe LKW Fahrer die zu den normalen Zeiten auf dem Parkplatz kochen ihren Müll abladen und das nicht in die vorgesehenen Tonnen, in Plastikflaschen urinieren oder vollgeschissene Küchenrollen über die Parkplätze verstreuen oder sogar auf Toiletten Klopapier oder andere Sachen klauen bzw beschädigen. Helden der Nation. Sehr appetitlich.Ah ja es stimnt ja Sie versorgen den Einzelhandel mit Lebensmitteln. Stimmt Müll, Stahl, PKW, s, Fertighäuser, Schwertransporte, Windräder etc. sind jetzt lebenswichtig für unsere Bürger.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.