Nachrichten

Sachsens Kultusminister fordert Umkehr bei Schulschließungen

Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Dresden (dts Nachrichtenagentur) – Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) fordert Bund und Länder zu einer Kehrtwende in der Corona-Schulpolitik auf und verlangt Schulöffnungen statt -schließungen. „Es wird Zeit zum Umdenken in Berlin, dass ein durch Tests abgesicherter Schulbetrieb besser ist als Schulen pauschal zu schließen. Offene Schulen können vergleichsweise sicher sein, für die seelische Gesundheit der Kinder sind sie unverzichtbar“, sagte er der „Bild“.

Anzeige

Piwarz reagierte damit auf eine neue Studie von Statistikern der LMU München. Danach sind geöffnete Schulen sicherer als geschlossene: „Schulöffnung für den Präsenzunterricht mit Testpflicht (unter Einhaltung notwendiger Hygienemaßnahmen und ggf. im Wechsel)“ könne helfen, „symptomlose Infektionen aufzudecken, um Infektionsketten zu unterbrechen und so einen Beitrag zur Pandemiebewältigung“ zu leisten, schreiben die Forscher in ihrem Bericht.

Foto: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

CDU-Generalsekretär kritisiert SPD-Spitze wegen 1. Mai-Proteste

Nächster Artikel

Weißrussische Opposition kündigt neue Proteste an