Nachrichten

Regierungsberater will Cyberversicherungspflicht

Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Vorsitzende der Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI), Uwe Cantner, empfiehlt angesichts der grassierenden Cyberkriminalität einen Ausbau der Versicherungen gegen IT-Attacken. Die Bundesregierung sollte hier auch über eine Pflichtversicherung nachdenken, sagte der Jenaer Ökonom am Mittwoch am Rande der Vorstellung des jüngsten EFI-Gutachtens dem „Handelsblatt“ (Donnerstagsausgabe). „Wir müssen verstärkt über Cyberversicherungen nachdenken – denn sie können für unsere Wirtschaft so wichtig werden, wie die Pockenschutzimpfung für die Gesundheit“, mahnte der EFI-Chef.

Anzeige

Denn selbst von den Großunternehmen hätten heute nur wenige eine Cyberversicherung. Weil die Bedrohung so existenziell sei, müsse die Bundesregierung auch eine „Pflicht zur Cyberversicherung“ prüfen – „denn ein einzelner alter Laptop eines Bürgers kann der Zugang für eine Schadsoftware sein, die eine digitale Epidemie auslöst“, sagte Cantner dem „Handelsblatt“. Dies könne „selbst bei abgeschaltetem Computer“ passieren, den „Kriminelle heute über ein in der Nähe stehendes smartes Gerät wie beispielsweise eine moderne Kaffeemaschine ansteuern“ könnten, so der Ökonom.

Foto: Computer-Nutzer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Werte-Union-Chef Alexander Mitsch erhält Gewaltandrohungen

Nächster Artikel

Walter Kohl will sich stärker politisch einbringen