Nachrichten

Paul-Ehrlich-Institut prüft Hinweise auf Impfstoff-Nebenwirkungen

Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Langen (dts Nachrichtenagentur) – Das für die Impfstoffkontrolle zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) prüft derzeit Hinweise auf Nebenwirkungen bei Corona-Impfstoffen. „Aktuell untersucht das Referat Arzneimittelsicherheit des Paul-Ehrlich-Instituts, ob die gemeldeten Reaktionen über das hinausgehen, was in den klinischen Prüfungen beobachtet wurde und ob – sofern das der Fall ist – Gründe dafür erkennbar sind“, sagte eine Sprecherin des PEI den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

Anzeige

An diesem Donnerstag will das Bundesinstitut nach Angaben der Sprecherin im aktuellen Sicherheitsbericht eine Bewertung und Einordnung aller Fälle abgeben, die bis einschließlich 14. Februar gemeldet worden waren. Derzeit häufen sich Meldungen, nach denen es bei der Impfung mit dem Astrazeneca-Mittel zu starken Nebenwirkungen beim geimpften medizinischen Personal kommt. Einige Kliniken klagen über ungewöhnlich hohe Krankenstände nach der Impfung. Zudem gibt es Meldungen, dass vor allem bei der zweiten Impfung mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer bei vielen hohes Fieber auftritt.

Foto: Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Spahn erwartet erhöhten Druck auf Impfzentren

Nächster Artikel

NRW-Innenminister Reul mit britischer Virusmutation infiziert