Nachrichten

Ost-Regierungschefs wollen an Nord Stream 2 festhalten

Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Regierungschefs der ostdeutschen Bundesländer wollen trotz der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Alexei Nawalny an der Gas-Pipeline Nord Stream 2 festhalten. „Ein Baustopp und eine Einstellung des Projektes Nord Stream 2“ stelle „keine angemessene Reaktion“ dar, heißt es in einem gemeinsamen Beschlussvorschlag, über den die „Bild“ (Freitagausgabe) berichtet. Die klare Positionierung für das russische Pipeline-Projekt soll am Freitag beschlossen werden.

Anzeige

Stattdessen fordern die Ost-Chefs eine „lückenlose Aufklärung“ im Fall des vergifteten Nawalny und schreiben, dass die Vergiftung „keine alleinige deutsche Angelegenheit“ sei. Nach der Vergiftung des russischen Oppositionspolitikers Nwalny nahm die Kritik am Pipeline-Projekt auch innerhalb der Bundesregierung zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die jahrelang an Nord Stream 2 festgehalten hatte, sagte zuletzt in einer internen Sitzung, sich noch „kein abschließendes Urteil gebildet“ zu haben.

Foto: Bau von Nord Stream 2, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Lauterbach kritisiert fehlende Konzepte für künftigen Schulbetrieb

Nächster Artikel

Handelsverband gegen neues Sanktionsrecht gegen Unternehmen