Nachrichten

Ost-Bundesländer wollen enger kooperieren

Verlauf der Berliner Mauer, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die neuen Bundesländer wollen enger kooperieren, um 30 Jahre nach der Wiedervereinigung den Rückstand zum Westen aufzuholen. Der Bund müsse dazu gebracht werden, die Vergabe von Projekten an länderübergreifende Kooperationen zu binden, sagte Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) dem „Spiegel“. Statt Wasserstoff oder Batterieforschung überall zu fördern, wäre jeweils ein „großes ostdeutsches Leistungszentrum für ganz Deutschland sinnvoll“.

Anzeige

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht eine „neue Gründerzeit“ und glaubt, „Kooperationen und Zusammenhalt bringen uns gemeinsam weiter“. Für Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) sind gemeinsame Investitionen und Innovationen ein möglicher „eigener und erfolgreicher ostdeutscher Weg“ in die Zukunft. Joachim Ragnitz vom Dresdner Ifo-Institut sieht es ähnlich und mahnt: „Wenn jedes ostdeutsche Land Vorreiter bei neuen Technologien sein will, verzettelt man sich.“ Auch der einstige Ostbeauftragte von Einheitskanzler Helmut Kohl, Johannes Ludewig, sieht in Kooperationen eine Chance für die neuen Länder: „Kein Land im Osten hat die kritische Masse, um wie etwa Bayern Akzente setzen zu können. Die sind einfach zu klein.“

Foto: Verlauf der Berliner Mauer, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Taxi-App Free Now führt Strafgebühren für Stornierungen ein

Nächster Artikel

Große Koalition uneins über Kinderrechte

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.