Nachrichten

Mediziner kritisiert Grünen-Pläne gegen Lieferengpässe

Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die in dieser Woche bekannt gewordenen Pläne der Grünen, wie die Lieferengpässe in der Arzneimittelversorgung bekämpft werden könnten, stoßen auf Kritik. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Der renommierte Wissenschaftler Gerd Glaeske hält die Ideen für "wenig durchdacht".

Mindestens 274 Medikamente gelten derzeit als nicht lieferbar, darunter Krebsmittel und Antidepressiva. Nach dem Willen der Grünen sollen Krankenkassen die Mehrkosten der Patienten für Ausweichpräparate übernehmen. "Warum sollten Versicherte mit ihren Beiträgen dafür aufkommen, dass Pharmaunternehmen nicht liefern können und teure Alternativen notwendig werden", so Glaeske, der Apotheker ist und an der Universität Bremen forscht. "Dies ist für mich ein völlig unnötiger Schutz der Pharmabranche, die zu den profitabelsten überhaupt gehört." Die Konzerne sollten vielmehr die Kosten für Ersatzpräparate tragen. In dem Papier heißt es zudem, der Arzneimittelgroßhandel solle Probleme an eine Art Engpassregister melden. Das ergebe wenig Sinn, so Glaeske. Die Krankenhäuser, die hauptsächlich von den Lieferengpässen betroffen seien, würden ihre Medikamente in der Regel nicht nur über den Großhandel einkaufen, sondern auch direkt bei Herstellern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bereits Vorgaben für Pharmafirmen und Großhändler zur Lagerhaltung wichtiger Medikamente angekündigt. Die SPD fordert Vertragsstrafen, wenn Hersteller ihre Lieferverträge nicht einhalten.

Foto: Tabletten, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

SPD und FDP unterstützen Drogen-Checks für Partygänger

Nächster Artikel

Bürokratie bremst Familiennachzug

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.