Nachrichten

Linke legt sich auf Nein zum Infektionsschutzgesetz fest

Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Linkspartei hat sich auf eine Ablehnung des neuen Infektionsschutzgesetzes im Bundestag festgelegt. „Wir werden auch nach der Überarbeitung die Änderung des Infektionsschutzgesetzes ablehnen“, sagte Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben).

Anzeige

„Es wäre ein Blankoscheck für die Bundesregierung und eine faktische Entmachtung des Bundestages.“ Massive Grundrechtseinschränkungen wie Ausgangssperren trage seine Partei nicht mit. Bartsch kritisierte die Bundesregierung scharf: „Es kann nicht sein, dass diejenigen, die beim Beschaffen von Impfstoff und Tests fundamental versagt haben, jetzt dauerhaft mehr Kompetenzen erhalten.“ Aufgabe der Bundesregierung wäre es, „den Impfturbo anzuwerfen, weiteren Impfstoff wie zum Beispiel Sputnik zu ordern und ausreichend Tests bereitzustellen“, so der Linken-Politiker.

Foto: Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Experten wollen bessere Mint-Bildung

Nächster Artikel

SPD sieht weiteren Verhandlungsbedarf über Einsatz der Notbremse