Nachrichten

Lindner will Immobilienkäufe mit Bargeld verbieten

500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der designierte Bundesfinanzminister Christian Lindner plant schärfere Maßnahmen gegen Geldwäscher und Steuerhinterzieher. „Was auf keinen Fall akzeptabel ist, sind Schwarzgeld und Steuerhinterziehung“, sagte der FDP-Chef dem „Spiegel“.

Anzeige

Die ehrlichen Steuerzahler würden so geschädigt. Künftig sollen Personen, die aus dem Ausland Immobilien in Deutschland erwerben wollen, nachweisen, dass das investierte Kapital versteuert wurde. Ebenso wolle er verbieten, dass Immobilien mit Bargeld bezahlt werden können. „Bargeld hat etwas mit Freiheit zu tun und Kapital aus dem Ausland ist willkommen“, sagte Lindner.

„Aber es ist keine ungebührliche Einschränkung der Freiheit, wenn wir wissen wollen, ob es sich um versteuertes Kapital oder Schwarzgeld handelt.“ Kritik übte der designierte Finanzminister auch an Steuertricks. „Ich bin kein Freund von Konstruktionen, die aufgrund der Überkomplexität des Steuerrechts zur Gestaltung genutzt werden“, sagte der Liberale. Das sei zwar legal, aber der Gesetzgeber müsse „Grenzen ziehen“.

Er rate dazu, „die Durchsetzung des Steuerrechts zu einem Thema zu machen“.

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berichte: Mindestens 52 Tote nach Grubenunglück in Sibirien

Nächster Artikel

B.1.1.529 - Neue Corona-Variante aus Südafrika besorgt

1 Kommentar

  1. Günther
    26. November 2021 um 12.03 — Antworten

    Verstehe die Diskussion nicht, es ist schon längst verboten Immobilien mit Bargeld zu bezahlen. Und wer das macht , mach dich strafbar, und der Notar der das zulässt, macht sich ebenfalls strafbar.Da wird verkauft von Herrn Lindner, was schon längst geregelt ist!

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.