Nachrichten

Lauterbach befürchtet dritte Corona-Welle

Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach spricht sich vor der Bund-Länder-Runde am Mittwoch weitgehend gegen Lockerungen aus und warnt vor einer dritten Corona-Welle. „Erwartungen an Lockerungen wird diese Ministerpräsidentenkonferenz aus meiner Sicht nicht erfüllen können“, sagte Lauterbach dem Nachrichtenportal T-Online.

Anzeige

Die englische und die südafrikanische Variante des Coronavirus begännen, sich in Deutschland immer schneller auszubreiten, sagte er. „Dieser Prozess muss unbedingt gestoppt werden, sonst würde im März eine dritte Welle beginnen.“ Lauterbach begründete seine Vorsicht auch mit neuen Erkenntnissen über die Wirksamkeit der Impfstoffe. „Da wir insbesondere gegen die afrikanische Variante nicht ausreichend gut impfen können, muss man die Erwartungen auf Lockerungen jetzt entsprechend dämpfen“, sagte der Mediziner.

Für eine Ausnahme zeigte sich Lauterbach aber offen: „Allenfalls im Bereich der Kitas und der Grundschulen könnte man Veränderungen vornehmen“, sagte der SPD-Politiker, forderte jedoch zugleich Sicherheitsvorkehrungen: „In der Grundschule wäre ein Konzept von Wechselunterricht mit Antigen-Tests für die Schüler und vorgezogene Impfung der Lehrkräfte denkbar.“

Foto: Fahrgäste mit Mund-Nasen-Schutz, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bericht: Länder wollen ab 1. März schrittweise wieder hochfahren

Nächster Artikel

Deutschland weist russischen Diplomaten aus