Nachrichten

Laschet will „Brückenlockdown“ in NRW nicht alleine umsetzen

Hinweis auf Maskenpflicht in Bonn, über dts Nachrichtenagentur

Berlin/Düsseldorf (dts Nachrichtenagentur) – NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will den von ihm beworbenen „Brückenlockdown“ nicht alleine starten. „Eine solche Maßnahme braucht Konsens“, sagte Laschet am Montag auf Frage der dts Nachrichtenagentur, warum er den Lockdown noch nicht umgesetzt habe.

Anzeige

Die 16 Bundesländer müssten sagen „wir machen es jetzt gemeinsam“, so Laschet. Unter einem „Brückenlockdown“ verstehe er eine „kurze, auch harte Periode“, die besser sei „als eine wochenlange Hängepartie“, so Laschet. Andauern müssten die von ihm geforderten Maßnahmen so lange bis man mit dem Testen, „digital besser aufgestellt“ und insbesondere mit dem Impfen weiter sei. „Wir würden es in ganz Deutschland brauchen“, so Laschet.

Foto: Hinweis auf Maskenpflicht in Bonn, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Ex-Justizministerin erwartet weitere Klagen gegen Pandemiepolitik

Nächster Artikel

SPD-Generalsekretär: Joggen nach 21 Uhr muss möglich sein