Nachrichten

KMK-Präsidentin: Eltern sollten Kindern mehr vorlesen

Frau steht vor einem Buchregal, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig (SPD), will, dass sich Eltern stärker beim Lesenlernen ihrer Kinder einbringen. „Ich würde mir zum Beispiel wünschen, dass zu Hause mehr geübt und mehr vorgelesen wird“, sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Für die Probleme vieler Schüler beim Lesen gebe es jedoch keine pauschale Erklärung, mehrere Ursachen wirkten zusammen.

Anzeige

Auch die größere Heterogenität in Schulklassen spiele eine Rolle. Hubig sagte: „Ich bin überzeugt davon, dass Lesen, Schreiben und Rechnen unbedingt umfassend in der Grundschule vermittelt werden müssen. Denn sie legen den Grundstein für alles Weitere.“ Das Thema werde in der KMK weiter diskutiert. „Wir diskutieren ja gerade, wie ein Rat oder eine wissenschaftliche Begleitinstitution für die KMK aussehen kann. Diese wissenschaftliche Expertise kann uns bei vielen Themen, wie beispielsweise der Sprachförderung, weiterbringen.“

Foto: Frau steht vor einem Buchregal, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Vestager widerspricht Altmaier beim Wettbewerbsrecht

Nächster Artikel

Tourismusstandort Deutschland wird immer beliebter

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.