Nachrichten

Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, hat das jüngste Urteil im Missbrauchskomplex Bergisch Gladbach begrüßt. „Das ist ein angemessenes Urteil“, sagte er dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagsausgabe). „Wir freuen uns, dass die Ermittlungsbehörden in Nordrhein-Westfalen so gut und erfolgreich gearbeitet haben.“

Anzeige

Hilgers warnte aber auch vor einer Überlastung von Polizei und Justiz: „Der Fall ist nur ein Baustein in dem gesamten Komplex. Noch immer harren tausende Datenträger der Auswertung, weil das Personal fehlt.“ Zudem führe die geplante Verschärfung des Sexualstrafrechts bundesweit zu weiterem Personalmangel, weil Strafverfahren dann nicht mehr eingestellt werden könnten. „Solange Polizei und Justiz nicht entsprechend mehr Personal bekommen, ist die ganze Strafverschärfung eher Symbolpolitik“, sagte Hilgers. „Das macht mir Sorgen.“ Der Präsident des Kinderschutzbundes forderte neben zusätzlichem Personal, dass von sexueller Gewalt betroffene Kinder nicht mehr erst im Gerichtsverfahren gehört würden, sondern früher. Sie sollten direkt nach Aufdeckung einer Tat vor einem entsprechend geschulten Richter aussagen; das Video der Aussage könne später vor Gericht und möglicherweise anderen Richtern gezeigt werden. „Dann könnte man früher mit der Therapie der Kinder beginnen“, so Hilgers. „Denn je später die Therapie beginnt, desto schwieriger wird sie.“ Das Landgericht Wiesbaden hatte am Montag einen 39-Jährigen zu 13 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt.

Foto: Justicia, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

US-Historiker: Trump wird "bis zum bitteren Ende" kämpfen

Nächster Artikel

Lauterbach zum Lockdown-Beginn zuversichtlich

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.