Nachrichten

Kelber: Pandemiebekämpfung scheitert nicht am Datenschutz

Gesundheitsamt, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat Vorwürfe zurückgewiesen, der Datenschutz behindere eine effektive Pandemiebekämpfung mit digitalen Hilfsmitteln. „Es gibt keine einzige konkrete Initiative der Bundesregierung in der Pandemiebekämpfung, die am Datenschutz grundsätzlich gescheitert ist“, sagte Deutschlands oberster Datenschützer dem Nachrichtenportal T-Online.  Mehrere Politiker, darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), hatten sich zuletzt frustriert über den Stand der Digitalisierung in der Gesundheitsverwaltung gezeigt und Vorgaben zum Datenschutz als Hindernis kritisiert, etwa bei der Erfassung von Infektionsketten oder bei der Durchführung der Impfkampagne.

Anzeige

„Dafür gibt es keinerlei Belege und ich finde solche Aussagen sehr schade.“ Zum einen zerstöre man damit das notwendige Vertrauen der Bürger in ihr eigenes Grundrecht. „Zum anderen wird dadurch nur von den eigentlichen Vollzugsdefiziten abgelenkt“, so Kelber. Viele Probleme seien auf die jahrelange Unterfinanzierung der Gesundheitsämter zurückzuführen.  „Wir Datenschützer sind zum Beispiel überhaupt keine Fans von Papierbetrieb, wie etwa der Arbeit mit Faxen“, so der Bundesbeauftragte.

„Gut gemachte Anwendungen, mit denen verschiedene Gesundheitsämter mit klaren Rechtsvorschriften zusammen arbeiten können, sind viel besser“, sagte Kelber und verwies beispielhaft auf die Pandemie-Software Sormas, die anders als geplant immer noch nicht flächendeckend eingeführt wurde.

Foto: Gesundheitsamt, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Verkehrsminister rät von Reisen bei Schneechaos ab

Nächster Artikel

Bericht: Länder wollen ab 1. März schrittweise wieder hochfahren

Keine Kommentare bisher

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.