Nachrichten

Justizministerin fordert Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre

Stimmzettel für die Bundestagswahl, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Anlässlich des Weltkindertags an diesem Montag hat Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) eine grundsätzliche Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre gefordert. „Ich bin überzeugt davon, dass junge Leute mit 16 eine verantwortliche Wahlentscheidung treffen können. Wir sollten ihnen diese Möglichkeit geben“, sagte Lambrecht den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben).

Anzeige

Die Demokratie lebe davon, dass sich alle einmischen könnten. „Das geht nicht erst mit 18 los“, so die Ministerin. Das Engagement Zehntausender für mehr Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit zeige: „Jugendliche streiten für das, was für ihre und unser aller Zukunft wichtig ist“, so Lambrecht. Das Wahlalter bei Landes-, Bundes- und Europawahlen auf 16 abzusenken, sei ein starkes Signal mit spürbarer Wirkung für die Demokratie und die Zukunftsoffenheit der Gesellschaft.

Foto: Stimmzettel für die Bundestagswahl, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Bundesländer rufen Millionen für Hochwasserschutz nicht ab

Nächster Artikel

FDP-Generalsekretär fordert Entlastung beim Benzinpreis