Nachrichten

Jeder Zweite spielt Video- oder Computerspiele

Spielkonsole, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jeder zweite Deutsche spielt zumindest hin und wieder Video- oder Computerspiele. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, die am Montag veröffentlicht wurde.

Anzeige

Dies gilt demnach sowohl für Frauen (47 Prozent) als auch für Männer (53 Prozent). Die Zahl legte im vergangenen Jahr während der Corona-Pandemie noch einmal zu (2020: 46 Prozent). Insgesamt kamen 2,5 Millionen Menschen hinzu. Am meisten spielen nach wie vor die jüngeren Generationen: 81 Prozent sind es bei den 16- bis 29-Jährigen, 67 Prozent bei den 30- bis 49-Jährigen.

Doch die Generationen über 50 holen auf: So spielen 40 Prozent der Personen im Alter zwischen 50 und 64 Jahren Video- oder Computerspiele (40 Prozent). 2020 war es noch ein Drittel (33 Prozent), 2019 ein Viertel (25 Prozent). Auch mehr Senioren ab 65 Jahren verbringen zumindest hin und wieder Zeit mit Gaming (18 Prozent; 2020: 13 Prozent). Wie bereits im Jahr 2020 spielen die meisten mobil auf dem Smartphone (84 Prozent).

Das Gerät erfährt in fast allen Altersgruppen größte Beliebtheit: 92 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, 87 Prozent der 30- bis 49-Jährigen sowie 90 Prozent der 50- bis 64-Jährigen nutzen das Smartphone zum Spielen. Nur in der Generation ab 65 Jahren spielen lediglich drei von zehn Personen damit. Auf dem Laptop bzw. Notebook spielen 77 Prozent und 56 Prozent mit mobiler oder hybrider Konsole. Auf dem Tablet spielt allerdings nur noch die Hälfte (50 Prozent), 2020 waren es 62 Prozent.

Die Nutzerschaft stationärer Geräte wie Spielekonsole (52 Prozent) oder Desktop-PC (43 Prozent) wächst nicht weiter. Für die Erhebung befragte Bitkom Research von Mitte Juni bis Mitte Juli telefonisch 1.269 Personen in Deutschland ab 16 Jahren, darunter 635 Gamer.

Foto: Spielkonsole, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Heil räumt Fehler bei Unterstützung von Selbstständigen ein

Nächster Artikel

CSU-Generalsekretär: Kanzlerkandidatur endgültig entschieden