Nachrichten

Jeder vierte Arzt will Gesundheits-Apps verschreiben

Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Berlin (dts Nachrichtenagentur) – Jeder vierte Arzt (24 Prozent) in Deutschland will in Zukunft digitale Gesundheitsanwendungen verordnen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom und des Ärzteverbands Hartmannbund, die am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Anzeige

Demnach haben allerdings erst zwei Prozent der Mediziner dies bereits getan. Ein Großteil der Ärzte, die bereits eine Gesundheits-App verschrieben haben oder dies tun wollen, hält diese laut Umfrage für eine sinnvolle Ergänzung zum medizinischen Standardangebot (68 Prozent). 29 Prozent sind der Meinung, dass digitale Gesundheits-Apps in bestimmten Fällen sogar konventionelle Therapien ersetzen werden. 29 Prozent der Ärzte fordern, das Angebot an Gesundheits-Apps solle schnell ausgebaut werden.

Bei den jüngeren Ärzten zwischen 25 und 44 Jahren, die Gesundheits-Apps verschreiben wollen oder dies bereits getan haben, gab dies mehr als jeder Zweite (53 Prozent) an – und damit deutlich mehr als bei den Ärzten ab 45 Jahren (elf Prozent). 28 Prozent der Ärzte wollen unterdessen auch künftig ihren Patienten keine Gesundheits-App verschreiben. Die Mehrheit aus dieser Gruppe (57 Prozent) führt Datenschutzbedenken als Grund an, weitere 41 Prozent mangelndes Vertrauen in die Technologie (41 Prozent). Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) verfügt über zu wenige Informationen über digitale Gesundheitsanwendungen.

Für die Erhebung befragte Bitkom Research im November 528 Ärzte aller Funktionen und Fachrichtungen in Deutschland, darunter Ärzte im Krankenhaus und niedergelassene Mediziner.

Foto: Smartphone-Nutzerin, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Europol gelingt Schlag gegen illegalen Handel mit Arzneimitteln

Nächster Artikel

DAX am Mittag kaum verändert - Anleger warten auf EU-Gipfel und EZB