Nachrichten

IfW-Chef zweifelt am Nutzen der Mehrwertsteuersenkung

Junges Pärchen mit Einkaufstaschen, über dts Nachrichtenagentur

Kiel (dts Nachrichtenagentur) – Der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, zweifelt am Nutzen der Mehrwertsteuersenkung für ein halbes Jahr. „Mir ist nicht ganz klar, ob die Unternehmen wirklich für die kurze Zeit ihre Preise senken werden oder diese Steuersenkung nicht einfach nur mitnehmen“, sagte der Ökonom dem „Handelsblatt“ (Freitagsausgabe). „Gerade Unternehmen mit Marktmacht könnten das halbe Jahr einfach aussitzen“, ohne die Preise zu senken.

Anzeige

In der Krise wäre es wirksamer, die Konjunktur über größere steuerliche Entlastungen für Unternehmen anzuschieben. „Die steuerliche Dimension ist eine Enttäuschung, die Entlastung bleibt viel zu zaghaft.“ Bei Verlustrückträgen und Abschreibungen hätte das Paket größer ausfallen können, da es sich dabei vor allem um eine Zeitverschiebung bei den Steuereinnahmen des Staates handelte. „Anstelle der Mehrwertsteuersenkung hätte man da mehr tun können“, so Felbermayr. Lob bekommt die Koalition für ihren Widerstand gegen eine generelle Autokaufprämie. „Ich hätte nicht erwartet, dass die Politik dem Druck der Automobilindustrie standhalten und sich der Abwrackprämie widersetzen würde.“

Foto: Junges Pärchen mit Einkaufstaschen, über dts Nachrichtenagentur

Vorheriger Artikel

Berlins Justizsenator verteidigt Antidiskriminierungsgesetz

Nächster Artikel

Wieczorek-Zeul verteidigt Bill Gates